Großartig! In diesem Seniorenheim dürfen Haustiere mit einziehen

istock / Jevtic
Beim Umzug in eine Einrichtung für betreutes Wohnen oder in ein Altenheim müssen Senioren immer wieder ihre geliebten sogenannten Haustiere  zurücklassen. Das eigene Zuhause für immer zu verlassen, fällt vielen Menschen sehr schwer. Wenn dann noch der beste Freund auf vier Pfoten nicht mit umziehen darf, bricht für viele Menschen eine Welt zusammen. Weil Vierbeiner jedoch oftmals das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen auf positive Weise beeinflussen, übernimmt ein Senioren-Wohnpark in Thale nun eine wichtige Vorreiterrolle: Bewohner dieser Einrichtung müssen ihre „Haustiere“ beim Einzug nun nicht mehr an ein Tierheim abgeben, sondern dürfen ihre Freunde auf vier Pfoten mitnehmen. In diesem Wohnpark ist die Haltung von Tieren ausdrücklich erwünscht.

Tierbeauftragte kümmert sich um das Wohl der Tiere

Die Bewohner des Senioren-Wohnparks in Thale dürfen mit ihren tierischen Mitbewohnern in einem Zimmer leben. Eine Tierbeauftragte beaufsichtigt die Unterbringung der Vierbeiner, kümmert sich um eine ausreichende medizinische Versorgung, organsiert Tierarztbesuche, Futter oder auch mal einen Hundefriseur. Kann ein Heimbewohner nicht mehr mit seinem Hund Gassi gehen, nimmt der zuständige Pfleger Hund und Herrchen mit auf einen Spaziergang.

Verstirbt ein Heimbewohner, kümmert sich die Tierbeauftragte des Senioren-Wohnparks um die weitere Versorgung des „Haustiers“. Wenn keines der Familienmitglieder des Verstorbenen das Tier aufnehmen kann, wird es an einen anderen Heimbewohner oder in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Tierheim vermittelt. Kein Vierbeiner soll in einem Tierheim landen.

Positiver Nebeneffekt für die eigene Gesundheit

Es wäre wünschenswert, wenn weitere Seniorenheime die Haltung tierischer Mitbewohner erlauben würden. Besonders im Alter vermissen viele Menschen das Gefühl, gebraucht zu werden, und neigen dazu, sich im Alltag zurückzuziehen. Tierische Mitbewohner können dazu beitragen, Einsamkeit und Passivität entgegenzuwirken. Zudem bringen sie endlich wieder einen Rhythmus in das Leben älterer Menschen. Tiere haben meist eine positive Auswirkung auf die Gesundheit von Menschen. Viele Heimbewohner genießen es, Zeit mit ihnen zu verbringen, sie zu streicheln oder für sie zu sorgen.

Regelmäßiges Gassigehen bringt mehr Struktur ins Leben.
Regelmäßiges Gassigehen bringt mehr Struktur ins Leben.

Was Sie tun können

  • In manchen Seniorenheimen ist die Haltung von tierischen Mitbewohnern erlaubt. Dies sollte jedoch im Vorfeld abgeklärt werden, damit Mensch und Tier nicht eines Tages vor einer traurigen Trennung stehen.
  • Wenn Sie einem Haustier nach reiflicher Überlegung ein neues Zuhause schenken möchten, suchen Sie immer ein Tierheim auf. Hier warten viele Tiere sehnlichst auf eine zweite Chance im Leben.

Unsere Autoren

Jana Hoger

Fachreferentin für den Bereich Tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland.