Spenden
 »  »  »  »  » Hunde angeln
Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Januar 2009
Als letztes Jahr bekannt wurde, dass auf der Île de la Réunion im Indischen Ozean mit jungen Hunden und Katzen geangelt wird, denen man zuvor Angelhaken durch den Mund oder andere Körperteile gestoßen hatte, war die ganze Welt entsetzt.

„Angler müssen endlich anerkennen, dass Fische ebenso starke Schmerzen empfinden wie Hunde und Katzen. Und wenn sie keine Hunde angeln würden, warum sollten Sie dann Fische angeln?“, fragt Dr. Breining von PETA.

Weil Fische keine Schmerzen empfinden? Falsch. Professor Dr. Hoffmann von der tiermedizinischen Universität in München wurde vor kurzem als Gutachter zu einem Prozess in Stuttgart eingeladen, in dem die entscheidende Frage, ob Fische Schmerzen empfinden, geklärt werden sollte. Seine Aussage, sowie die neuen Studien von Dunlop (2005), Chandroo (2004) und Sneddon (2003) räumten jeden Zweifel aus. Fische empfinden ebenso Schmerzen wie Hunde, Katzen und wie wir. Der Angler wurde verurteilt.

Weil Fische weniger intelligent sind als Hunde? Falsch. Eine Studie von Dr. Theresa Burt de Perera (2004) zeigt, dass Fische sogar schneller lernen als Hunde. Forscher vom Max Planck Institut in Seewiesen vergleichen die kognitiven Fähigkeiten von Fischen mit denen von Primaten.

Fische sind überhaupt ganz erstaunliche Tiere. Wussten sie, dass Fische Werkzeuge benutzen können? Und dass männliche Seepferdchen die Jungen gebären? Es gibt Fische, die an Land kommen und sogar auf Bäume klettern. Sie belauschen einander und entwickeln machiavellistische Strategien. Männchen kämpfen bis zum Tod um ihre Weibchen. Sie blasen sich vor Wut auf und werden kugelrund oder stachelig wie ein Igel. Sie schwimmen mit einer Landkarte im Kopf und haben sich an Wassertemperaturen in der Antarktis und in heißen Wüstenquellen angepasst.

PETA ist der Meinung, dass überhaupt keine Tiere geangelt werden sollten, egal welcher Spezies sie angehören. „Das ist keine Frage der Intelligenz oder der Schönheit eines Tieres, sondern eine Frage des Schmerzempfindens“, so Breining. Und diese Frage sei ja nun wissenschaftlich endlich definitiv geklärt.