Mythos vom „guten Züchter nebenan“ aufgedeckt. Helfen Sie jetzt!

Über das PETA-Whistleblower-Formular ging bei PETA eine Meldung über eine Hundezüchterin aus Thüringen ein, die offenbar sieben Hunde sowie zahlreiche Kaninchen, Enten, Gänse, Hühner und Schafe unter schlimmsten Zuständen in einem Schrebergarten hielt. Das uns zugespielte Bildmaterial zeigte Schockierendes – es war klar, dass hier sofort etwas passieren musste.

Recherche brachte Grausamkeiten ans Licht

Gemeinsam mit der VOX-Tierschutzdetektivin Judith Pein und einem Team von „hundkatzemaus“ machten wir uns auf den Weg zu dem Gelände, auf dem die Tiere laut unserer Informanten leiden. Die Vorwürfe der Whistleblower bestätigten sich: Die Züchterin hielt auf einem völlig verwahrlosten Grundstück insgesamt sechs Landseer Hunde, einen Neufundländer sowie viele Kleintiere und Gefiederte.

Grotesk: Im Internet präsentiert sich die Hundehalterin als die „liebevolle Züchterin von nebenan“, die Wert auf die Auswahl der Käufer und das Wohl ihrer Hunde legt. Sie engagierte sich nicht nur in der Landseer- und Neufundländerzucht, sondern war auch als Richterin bei diversen Hundeausstellungen, als Klubzuchtwartin und 1. Vorsitzende der Landesgruppe eines deutschlandweit agierenden Neufundländer- und Landseer-Hundezuchtclubs tätig.

Hund im Kaefig in der Hundezucht in Landseer
Die sieben Hunde befanden sich in kleinen Einzelzwingern, die mit Kot und Urin übersät waren. Ihr Pflegezustand war katastrophal, das Fell verfilzt und von Urin gelb durchtränkt, die Krallen viel zu lang. Einige Vierbeiner litten an schlimmen Augen- und Ohrenentzündungen und brauchten dringend medizinische Hilfe.
 
Hund rote Augen
Ein Vierbeiner konnte sich vor Schmerzen kaum noch auf den Beinen halten. Seine Augen waren verklebt. Er lag apathisch in seinem Zwinger. Ein anderer Hund zeigte schlimme Verhaltensauffälligkeiten. Er sprang tagein tagaus immer und immer wieder an die Zwingerwand. Und bald wurde klar, warum.
 
Hund mit entzuendeten Augen
Eine Langzeitvideoüberwachung, die PETA vorliegt, brachte die grausame Wahrheit ans Licht. Die Hunde litten nicht nur unter Krankheiten und der Enge und Eintönigkeit der Zwingeranlage, sondern auch an mangelndem Auslauf und Sozialkontakten.

Ein tristes Leben in Isolation

Die Züchterin betrat morgens für wenige Minuten das Grundstück, verteilte Wasser mit einer Gießkanne durch die Zwingergitter und verließ das Gelände wieder. Erst am späten Abend kehrte sie zurück, ließ einen Teil der Hunde für 30-60 Minuten aus den Zwingern. Zwei andere Hunde durften sich lediglich 10 Minuten lang frei bewegen. Dann wurden sie wieder in ihre rostigen Zwinger gesperrt, in denen sie über 23 Stunden am Tag ihr Leben in Einsamkeit fristeten.

„Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass der ‚gute Züchter von nebenan‘ ein Mythos ist. Solche Haltungen sind deutschlandweit noch immer verbreitet. Hier wird auf Kosten des Tierwohls viel Geld verdient. Kein Mensch, der sich einen Hund beim ‚guten Züchter von nebenan‘ kauft, kann erahnen, unter welchen Zuständen die Vierbeiner wirklich gezüchtet und gehalten werden. Solch eine Zucht darf niemand mit seinem Geld unterstützen“, so Jana Hoger, Fachreferentin bei PETA Deutschland e.V.

Weitere Tiere in der Horror-Anlage

In der Anlage wurden noch mehr Tiere entdeckt: In kleinen, dunklen Schuppen entdeckten wir Schafe, Hühner, Gänse und Kaninchen, die sich allesamt in einem sehr schlimmen Zustand befanden. Wir erfuhren, dass die Halterin diese Tiere in ihrem Garten schlachtete. Das Grundstück war übersät mit Knochen- und Tierleichenteilen. Die Hufe der Schafe waren in katastrophalem Zustand. Einige Tiere lahmten aufgrund von Schmerzen in Beinen und Gelenken. Die Hühner hatten teilweise schon alle Federn verloren. Die Kaninchen waren in kleinen, dunklen Käfigen ohne Wasser und Stroh untergebracht. Alle Tiere standen zentimeterhoch in ihren eigenen Fäkalien.

Hufen Schafe
Schafe im verdreckten Stall

Brennender Ammoniak-Geruch zog sich über das gesamte Grundstück und darüber hinaus

Gemeinsam mit dem Team von „hundkatzemaus“ und der Tierschutzdetektivin Judith Pein informierten wir umgehend das Veterinäramt. Es war Gefahr in Verzug, da einige Tiere einen extrem verwahrlosten Eindruck machten und in den Ställen und Zwingern kein Wasser zur Verfügung stand.

Wir warteten auf die Halterin und konfrontierten sie mit den massiven Missständen auf ihrem Grundstück und dem Gesundheitszustand der Tiere. Sie zeigte sich uneinsichtig – wollte keine Hilfe annehmen. Das zuständige Veterinäramt kontrollierte die Züchterin umgehend und erteilte aufgrund der tierschutzwidrigen Haltung etliche Auflagen, welche die Züchterin innerhalb kürzester Zeit umsetzen sollte. Leider wurde keines der Tiere beschlagnahmt.

Wir haben Strafanzeige erstattet und bleiben so lange an dem Fall dran, bis den Tieren endlich geholfen wird.

Eine Beschlagnahmung ist unumgänglich! Das Leid der Hunde, Kaninchen, Gänse, Hühner und Schafe muss beendet werden.

Bitte helfen Sie, das Leid der Hunde, Kaninchen, Gänse, Hühner und Schafe zu beenden. Appellieren Sie mit uns an das zuständige Veterinäramt Nordhausen, die Haltung der Tiere endlich zu verbieten und sie umgehend zu beschlagnahmen.

Online Petition

Bitte beschlagnahmen Sie die Tiere aus der Schrebergartenanlage in Bleicherode.

Sehr geehrte Damen und Herren,

über PETA bin ich auf die tierschutzwidrige Tierhaltung in einem Schrebergarten in Bleicherode aufmerksam geworden.

Hunde, Kaninchen, Gänse, Hühner und Schafe sind in der Gartenanlage unter schlimmsten Bedingungen untergebracht. Den Bildern zufolge fristen dort sieben Hunde in Einzelzwingern ein trauriges Dasein ohne Sozialkontakte. Auf den Aufnahmen ist zu erkennen, dass die Vierbeiner über 23 Stunden am Tag in mit Kot und Urin durchtränkten Zwingern untergebracht sind. Ihr Pflegezustand ist katastrophal. Einige leiden an schmerzenden Augen- und Ohrenentzündungen.

Die Bilder zeigen zudem massives Leid von Schafen, Gänsen, Hühnern und Kaninchen auf. Die Hufe der Schafe sind den Bildern zufolge in schlechtem Zustand. Einige Tiere lahmen aufgrund von Schmerzen in Beinen und Gelenken. Die Hühner haben teilweise schon alle Federn verloren, die Kaninchen sind in kleinen Käfigen ohne Wasser und Futter untergebracht. Die Aufnahmen beweisen, dass etliche Tiere zentimeterhoch in ihren eigenen Fäkalien stehen.

Das Erteilen von Auflagen ist in einem Fall von schwerer Tierquälerei wie diesem nicht ausreichend. Die Tiere müssen dringend aus dieser Haltung beschlagnahmt und entsprechend tiergerecht untergebracht werden. Die Halterin ist mit den Tieren sichtlich überfordert und uneinsichtig. Bitte setzen Sie sich für die Tiere ein und beenden Sie das Leid umgehend.

Mit freundlichen Grüßen

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 9.465
Helfen Sie uns 10.000 zu erreichen!

94%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 9.465
Helfen Sie uns 10.000 zu erreichen!

94%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText