Tierquälerische Hundezucht in Brandenburg

Im brandenburgischen Perleberg macht das PETA-Einsatzteam eine erschreckende Entdeckung: Ein Ehepaar züchtet Hunde – unter katastrophalsten Bedingungen. Dem Veterinäramt ist der Fall bereits bekannt.

Ein Fernsehteam im Auftrag von VOX hat die Tierrechtler auf ihrem Einsatz für die Hunde begleitet:



 

LINK: Unsere Arbeit ist nur durch Ihre Spenden möglich!

 

 

Hintergrundinformationen


Das verwahrloste Gelände © PETA
Das verwahrloste Gelände © PETA

Um einen Einblick in die Hundezucht zu bekommen, stellt sich das PETA-Einsatzteam als Kaufinteressenten vor – die versteckte Kamera hält erschreckende Zustände fest. Das Gelände ist völlig heruntergekommen und birgt viele Verletzungsgefahren. Die Hunde werden in verwahrlosten Zwingern gehalten. Die aus Unrat zusammengezimmerten Unterstände und Hütten sind teilweise völlig durchnässt und verschmutzt, einige sind zusammengestürzt und nicht mehr nutzbar. Trockene Liegeflächen fehlen. Die hygienischen Zustände sind katastrophal; überall finden sich Kisten mit altem Hundekot. Die Zustände widersprechen eindeutig der Tierschutz-Hundeverordnung.

 


Toter Hund in einer Kiste © PETA
Toter Hund in einer Kiste © PETA

Ein besonders trauriges Bild bietet ein toter Hund, der in einer Kiste liegt. Angeblich soll er in ein Kabel gebissen und an einem Stromschlag gestorben sein.

Die Welpen, die dem PETA-Einsatzteam zum Kauf angeboten werden, sind völlig durchnässt. Die kleinen Hunde riechen entsetzlich; einige machen zudem einen ungesunden Eindruck.

Auch eine Woche später haben sich die verheerenden Zustände nicht geändert. Bei diesem zweiten Besuch des PETA-Einsatzteams rufen die Hundezüchter die Polizei, um einen Hausfriedensbruch anzuzeigen. Leider interessieren sich die eintreffenden Beamten weder für den Zustand der Hunde noch für den des Geländes.

Beim zuständigen Veterinäramt in Perleberg ist die Hundezucht bereits bekannt. Doch trotz des Bildmaterials, das das PETA-Einsatzteam der Behörde vorlegt, kann oder will die Amtstierärztin keine Gefahr im Verzug feststellen. Obwohl die Behörde Verständnis für das Leid der Hunde hat, sieht sie keine Möglichkeit, die Tiere zu beschlagnahmen oder ein Zuchtverbot zu erlassen, sondern will lediglich Auflagen erlassen.

PETA Deutschland e.V. hat Anzeige gegen den Hundehalter erstattet.

 

Sie kennen einen ähnlichen Fall in Ihrer Umgebung?

Wenn Sie von einer ähnlichen Tierhaltung wissen oder Zeuge von Vernachlässigung, Misshandlung oder Quälerei von Tieren werden, melden Sie das bitte den zuständigen Behörden oder PETA.

• Tipps, wie Sie aktiv werden können finden Sie unter PETA.de/ZeugeVonGrausamkeit
• Wir bieten Ihnen zusätzlich die Möglichkeit, entsprechende Fälle anonym unter PETA.de/Whistleblower zu melden.
• In vielen Fällen können wir Tieren mit unseren Recherchen helfen, dank Ihrer Unterstützung.