Presseportal Pressemitteilungen Tierversuche

Iggy Pop stellt Song „Free“ zur Verfügung, um grausame Affen-Experimente zu beenden

 

Neues PETA-Video zum Track des „Godfather of Punk“ zeigt verstörte Affen, die in Laborkäfigen leiden

 
Stuttgart / New York, 15. September 2020 „Jeder kann den Schmerz und den Terror in den Augen dieser Affen sehen. Niemand sollte so leiden müssen“, sagt Iggy Pop. Der Sänger hat PETA seinen Song „Free“ für ein neues Video – das ein Schlaglicht auf die psychischen und physischen Qualen von Affen in Labors wirft – kostenlos zur Verfügung gestellt.
 
Das Video zeigt Filmmaterial von PETA USAs Untersuchungen der schmerzhaften, invasiven und tödlichen Phobie-Experimente von Elisabeth Murray von den National Institutes of Health (NIH). In Versuchen zum Angstverhalten fügt sie Affen dauerhafte und traumatische Hirnschäden zu und terrorisiert sie mit künstlichen Schlangen und Spinnen.
Daneben sind in dem Video auch Sequenzen von Tests des Multimilliarden-Dollar-„Auftragslabors“ Covance sowie Einzelhaft-Experimente von Melinda Novak von der Universität von Massachusetts-Amherst und Versuche des NIH-Experimentatoren Stephen Suomi zum mütterlichen Entzug zu sehen. Bei diesen „Tests“ wurden verstörte Affen in kleinen, kargen Käfigen in den Wahnsinn getrieben beziehungsweise Affenbabys ihren Müttern entrissen.
 
Zahlreiche veröffentlichte Studien haben gezeigt, dass Tierversuche Ressourcen und Leben verschwenden, da mehr als 90 Prozent der vielversprechenden Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Grundlagenforschung – viele davon mit Tierversuchen – nicht zur Anwendung beim Menschen führen. Und 95 Prozent der neuen Medikamente, die sich im Tierversuch als sicher und wirksam erwiesen haben, scheitern in klinischen Studien am Menschen.
 
Iggy Pop reiht sich in eine lange Liste von Musikern ein, die PETA bereits ihre Songs zur Verfügung gestellt haben, darunter unter anderem Nick Cave & The Bad Seeds, Paul McCartney, The Black Keys, Sia, Morrissey und Chrissie Hyndie.
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren oder sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Iggy-Pop
PETA.de/Wissenschaft-statt-Tierversuche
 
Pressekontakt:
Sophie Burke, +49 711 860591-528, [email protected]