Spenden
 »  »  »  »  » Rock-Ikone Iggy Pop gegen Zirkusse mit Tieren

Iggy Pop gegen Zirkusse mit Tieren

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Sänger aus Michigan fordert zusammen mit PETA USA ein langfristiges Verbot

Stand April 2009
Rock-Ikone Iggy Pop setzt sich nun für die Tiere in Michigan ein. Im Namen von PETA schrieb der in Muskegon geborene Rocker einen Brief an den Treuhänderausschuss der Michigan State University (MSU) und forderte die Verantwortlichen auf, jedem Druck der Zirkusindustrie zu widerstehen und ein Komplettverbot für Zirkusvorstellungen auf dem MSU Campus durchzusetzen. Iggy Pop hat sich sehr über die mitfühlende Entscheidung der Universität gefreut, Zirkusse auf dem Campus im Jahr 2009 zu verbieten, nachdem die Universität erfahren hatte, dass Elefanten, Tiger und andere Tiere im Zirkus geschlagen und zu Tricks gezwungen werden.

Der "Lust for Life"-Sänger und Frontmann der Punk-Pioniere "The Stooges" unterstützt damit PETA USA und bittet die Studenten der MSU nun, ein langfristiges Verbot durchzusetzen.

 

Creative Commons

Iggys Brief an die Michigan State University:

Sehr geehrter Herr Ferguson,

da ich selbst in Michigan geboren wurde, hat es mich sehr gefreut, von PETA USA über die mitfühlende Entscheidung der Michigan State University zu erfahren, Zirkusse mit Tieren im Jahr 2009 auf dem Campus zu verbieten. Ich hoffe sehr, dass Sie ein langfristiges Verbot in Erwägung ziehen werden.

Sicherlich sind bereits tierliebe Studenten an Sie herangetreten und haben Ihnen mitgeteilt, dass Tieren im Zirkus alles Natürliche verwehrt wird; sie können sich nicht frei bewegen, nach Futter suchen, Familien gründen oder Freundschaften eingehen. Zirkustrainer schlagen sie, quälen die Tiere mit Elektroschocks und peitschen sie aus. Unter anderem müssen Tiger, Bären und Elefanten Kunststücke vorführen, die verwirrend und bedeutungslos für sie sind. Zahlreiche verdeckte Ermittlungen haben gezeigt, dass Tiere im Zirkus bis zu 95% der Zeit angekettet und eingesperrt sind. Ihre progressive Entscheidung, derartige Veranstaltungen auf dem wunderschönen Campus der MSU zu verbieten, vermittelt den Studenten ganz klar die Botschaft, dass Tierquälerei unter dem Deckmantel der Unterhaltung nicht toleriert werden kann.

Die Zirkusindustrie ist eine mächtige und einflussreiche Industrie und sicherlich drängen Sie ihre Verantwortlichen, Ihre Entscheidung zu überdenken. Ich bitte Sie jedoch inständig, auch weiterhin im Interesse Ihrer Studenten und der Tiere zu handeln und bei dieser Entscheidung zu bleiben. Bitte richten Sie auch Ihren Kollegen meine volle Unterstützung aus. Es würde mich sehr freuen, wenn die MSU ein langfristiges Verbot von Zirkussen mit Tieren aussprechen würde. Sie können mich jederzeit über Michelle Cho von PETA USA erreichen.

Mit freundlichen Grüßen,

Iggy Pop