Jahresrückblick: Das haben wir 2018 für die Tiere erreicht

In diesem Jahr feierte PETA Deutschland nicht nur 25-jähriges Jubiläum. Durch unsere Arbeit für die Tiere konnten wir 2018 auch viele Erfolge erzielen. Unsere Botschaft war in diesem Jahr stärker als je zuvor:

„Jedes Tier ist ein einzigartiges Individuum und hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben.“

Erfolge für die Tiere in der Bekleidungsindustrie

Dank einer bahnbrechenden Recherche von PETA Asia, die den Missbrauch an Angoraziegen in Südafrika aufzeigte, konnten wir gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen über 280 Einzelhandelsunternehmen davon überzeugen, Mohair-Produkte aus ihrem Sortiment zu nehmen – darunter auch Otto, Esprit, H&M, C&A, s.Oliver, Tom Tailor, Zara und die Bestseller Group, zu der unter anderem Vero Moda und Only zählen.
 
Angora Ziege
Burberry wird in Zukunft keine Angorawolle von Kaninchen mehr verwenden, und Chanel verabschiedet sich von Exotenleder, beispielsweise aus Häuten von Krokodilen und Schlangen. Wie zahlreiche weitere Luxusmarken haben die beiden Unternehmen zudem Pelz aus dem Sortiment genommen.

Aufgrund unserer jahrelangen Kampagnenarbeit wurde in Neuseeland das grausame Mulesing verboten, bei dem Lämmern – häufig ohne Betäubung – Fleischstücke aus dem Bereich um den Schwanz abgeschnitten werden.

Auch gewannen wir weitere Bekleidungsunternehmen für die Nutzung unseres „PETA-Approved Vegan“-Logos, so beispielsweise Zalando, Gerry Weber und Philomena Zanetti.

Unser Einsatz gegen Tierversuche

Auch im Bereich der Tierversuche konnten wir einiges für die Tiere tun, die jeden Tag in Laboren gequält und getötet werden. So beendete die Universität Zürich ihre Zusammenarbeit mit dem Vertragslabor Liberty Research, nachdem wir sie mit einem Enthüllungsbericht von PETA USA konfrontierten. Dieser zeigte, wie Hunde und Katzen für Versuche langsam und qualvoll getötet werden.

Ein weiterer Erfolg ist die Bekanntgabe von Volkswagen, Tierversuche zukünftig auszuschließen, sofern sie nicht zwingend gesetzlich vorgeschrieben sind. Dieser Entschluss war das Ergebnis von monatelangen Protesten, Gesprächen und E-Mails von über 160.000 PETA-Unterstützern. Der Automobilhersteller führte Tests durch, bei denen Affen gezwungen wurden, Dieselabgase einzuatmen.
 
Jahresrückblick PETA
Auch Dove verabschiedete sich offiziell von Tierversuchen und ist nun auf PETAs Liste „Kosmetik ohne Tierversuche“ zu finden.

Durchbrüche für Tiere in der Unterhaltungsindustrie

Gemeinsam mit PETA UK brachten wir Thomas Cook mithilfe mehrerer Aktionen und einer erfolgreichen Online-Petition 2018 dazu, keine Eintrittskarten mehr für Orca-Parks zu verkaufen.

Aufgrund unserer Enthüllungen über den Elefantenmissbrauch im Zoo Hannover im Jahr 2017 gingen nicht nur die Besucherzahlen stark zurück; der Zoo beschloss außerdem, keine Elefantenhaken mehr zu verwenden, sondern auf eine gewaltlose Haltungsform umzusteigen.

Auch verbieten inzwischen mehr als 100 deutsche Städte und Kommunalvertretungen Zirkusse mit Wildtieren auf kommunalen Flächen.

Den Europa-Park in Rust konnten wir dazu bewegen, Elefanten aus seinem Programm zu streichen. Und nachdem die Unternehmen GROHE, Häfele und JDE infolge unserer Bemühungen das King´s Cup Elefantenpolo-Turnier in Thailand künftig nicht mehr finanzieren werden, wurde die Veranstaltung abgeschafft.
 
Jahresrückblick PETA
Darüber hinaus wurden durch unsere Proteste mehrere Angelveranstaltungen abgesagt, was vielen Fischen einen schmerzhaften Tod erspart.

Besondere PETA-Projekte 2018

Rumänien ist das Land mit den meisten heimatlosen Tieren in ganz Europa. Jährlich landen tausende Hunde in Tierheimen und Tötungsstationen. Daher haben wir in diesem Jahr gemeinsam mit EDUXANIMA ein Kastrations- und Bildungsprojekt ins Leben gerufen, in dessen Rahmen wir jährlich ca. 4.000 Hunde kastrieren, medizinisch versorgen und registrieren lassen. Durch Tierschutzunterricht an Schulen und intensive Gespräch mit lokalen Politikern klären wir die Bevölkerung über die schlimmen Zustände der Tiere auf.

Ein weiteres wichtiges Projekt in diesem Jahr war „Eye to Eye“. Mithilfe von Virtual Reality ermöglichte diese Kampagne ein Gespräch auf Augenhöhe zwischen Mensch und Tier. Die Teilnehmer erlebten das Leben und Leiden der Tiere aus einer völlig neuen Perspektive. Ein PETA-Team tourte mit dem Eye-to-Eye-Bus durch ganz Deutschland.


Wir veröffentlichten zudem eine kostenlose App namens Veganstart, die den Teilnehmern mit Rezepten und Informationen den Start in eine tierfreundliche Lebensweise erleichtern soll. Mehr als 100.000 Teilnehmer haben sich bereits zum Veganstart-Programm angemeldet, und die App wurde schon über 10.000 Mal heruntergeladen.

Danke für Ihre Unterstützung!

Diese und viele weitere Erfolge, die wir 2018 für die Tiere erzielt haben, verdanken wir dem Einsatz unserer Aktivisten, der unermüdlichen Energie unserer Mitarbeiter und natürlich Ihnen – den Menschen, die nicht wegsehen und den Tieren mit ihrer Spende helfen. Sie legen den Grundstein, der einen Großteil unserer Arbeit überhaupt erst möglich macht. Ein ebenfalls großes Dankeschön gilt unseren Fördermitgliedern der Vanguard Society und des Augustus Club für ihre Großzügigkeit und Vorreiterrolle.

Wir sagen Danke für Ihren Einsatz für die Tiere und freuen uns auf ein mindestens ebenso erfolgreiches Jahr 2019!
 
Jahresrückblick PETA

Weitere Erfolge können Sie in unserem Jahresbericht sowie in der detaillierten Auflistung aller Jahreserfolge nachlesen.