Video: Diesem Mann macht es Spaß, Kälber zu quälen

Ein Augenzeuge von PETA U.S. konnte im Dezember 2018 in einem Kälberbetrieb in Porterfield (Wisconsin) schrecklichen Tiermissbrauch dokumentieren: Den Kälbern wurde der empfindsame Hornansatz ohne jegliche Betäubung ausgebrannt. Die Tiere traten dabei wild um sich und schrien vor Schmerzen, während das Gewebe verbrannte und Rauch aufstieg. Dem zuständigen Mitarbeiter machte die Tierquälerei sogar Spaß!

Enthornung Kalb
Bei dem untersuchten Betrieb handelte es sich um Heifer Solutions, LLC. Das Unternehmen hält rund 1.000 Kälber, die für die Milchindustrie aufgezogen werden. Die von dem Augenzeugen dokumentierte Praxis nennt sich „Enthornung“ und verursacht Verbrennungen dritten Grades, die den Tieren noch wochenlang starke Schmerzen bereiten.

Ein Mitarbeiter des Betriebs erklärte dem Augenzeugen, die Kälber vorher lokal zu betäuben würde die Prozedur zwar einfacher machen – „aber wo bleibt da der Spaß?“. Er sagte sogar, es würde ihm Spaß machen, das heiße Eisen gegen den Kopf der Kälber zu pressen, während diese sich wehren.


Auch in Deutschland werden Kälber mit einem mehrere hundert Grad heißen Eisen enthornt. Bis zur sechsten Lebenswoche ist diese Tierquälerei auch ohne Betäubung oder Schmerzmittelgabe legal. Und das ist nicht der einzige Missbrauch, den ein Kalb in Deutschland ertragen muss; folgende Praktiken sind ohne Betäubung gestattet: das Stechen der Ohrmarken, das schmerzhafte Kastrieren von männlichen Rindern bis zur vierten Lebenswoche, das traumatisierende Enthornen bis zur sechsten Lebenswoche sowie das Kürzen des bindegewebigen Endstückes des Schwanzes bei unter drei Monate alten männlichen Kälbern mittels elastischer Ringe.

Was Sie tun können

Bitte konsumieren Sie weder Fleisch noch Milchprodukte, denn diese Erzeugnisse stammen oftmals von Rindern, die in ihren ersten Lebenswochen schmerzhaft enthornt wurden. Männliche Kälber werden für die Fleischproduktion missbraucht, weibliche Kälber enden im gleichen Teufelskreis wie ihre Mütter – in der Milchindustrie.

Wenn Sie dieses unvorstellbare Leid verhindern und den Kälbern helfen möchten, empfehlen wir Ihnen die vegane Ernährung. Entscheiden Sie sich bei ihrem nächsten Einkauf einfach für pflanzliche Produkte. Besonders leicht gelingt der Umstieg auf eine vegane Ernährung mit unserem kostenlosen Veganstart-Programm.

Unsere Autoren

Nadja Winter

ist Politikwissenschaftlerin, Brotliebhaberin und Hundehaareinsammlerin.