Kat Graham bittet Fans, mit veganer Ernährung gegen Speziesismus und Gewalt einzustehen

Star aus „The Vampire Diaries“ besucht Lebenshof und zitiert in neuem PETA-Video Dr. Martin Luther King Jr.

 
Norfolk, Virginia / Atlanta / Stuttgart, 20. September 2019 – „Sie wünschen sich eine Welt, in der es weniger Gewalt gibt? Was sind Sie bereit, dafür zu tun?“ Diese Frage stellt Kat Graham in einem neuen, eigens für PETA USA gedrehten Video. In dem Spot besucht die Schauspielerin gerettete Schafe, Kühe, Schweine und andere Tiere auf dem Lebenshof Full Circle Animal Sanctuary in ihrer Heimatstadt Atlanta. Grahams Partner Darren Genet – ebenfalls Teil der „Vampire Diaries“-Crew – hat sich als Kameramann und Regisseur an dem Video für die Tierrechtsorganisation beteiligt.
 
„Dr. Martin Luther King sagte: Wer das Böse passiv hinnimmt, ist genauso daran beteiligt wie die Täter selbst“, so Graham in dem Video. „Wenn Sie gegen Missbrauch, Folter, Unterdrückung, Ausbeutung, Kindesmissbrauch, sexuelle Gewalt und Mord sind, sollten Sie auch nicht dafür bezahlen. Leben Sie mitfühlend. Friedlich. Leben Sie vegan.“
 
Das Video macht deutlich, auf welch vielfältige Weise das Konzept des Speziesismus Tierquälerei fördert. Beim Speziesismus handelt es sich um die fehlgeleitete Annahme, dass der Mensch allen anderen Tierarten überlegen sei. Dieser Logik folgend betrachten Menschen die Tiere anderer Spezies lediglich als Gebrauchsgegenstände, die nach Belieben genutzt und misshandelt werden. Die Milchindustrie besamt Kühe jedes Jahr aufs Neue künstlich, um den Milchfluss aufrechtzuerhalten; Schafe werden in Schurställen ins Gesicht geschlagen; Schimpansen werden ihren Müttern entrissen und in Tierversuchen gequält; Hühnern wird am Fließband im Schlachthaus die Kehle durchgeschnitten und Wildtiere wie Tiger werden in Zirkussen in kleine, kahle Käfige gesperrt.
 
PETA USA weist darauf hin, dass Veganer ein gesünderes Leben führen und jeder Einzelne bis zu 200 Tieren pro Jahr das Leben rettet. Zudem verringern vegan lebende Menschen maßgeblich ihren ökologischen Fußabdruck und leisten einen wertvollen Beitrag gegen die Abholzung unserer Wälder. Mehr als 90 Prozent der Rodungen im Amazonas-Regenwald seit 1970 gehen auf die Fleischindustrie zurück – der Regenwald wird als Weideland für Rinder, deren Fleisch auch nach Europa exportiert wird, oder zum Futtermittelanbau genutzt. So wird beispielsweise ein Großteil des dort angebauten Sojas unter anderem in Deutschland an sogenannte Nutztiere verfüttert.
 
Kat Graham reiht sich mit ihrem Engagement in eine wachsende Liste von internationalen Prominenten ein, die sich bereits gemeinsam mit PETA gegen den Missbrauch von Tieren in Tierversuchen, in der Nahrungsmittel-, Bekleidungs- oder Unterhaltungsindustrie starkgemacht haben. Darunter etwa Paul McCartney,  Joaquin Phoenix, Natalie Portman, Alicia Silverstone, Udo Lindenberg, Harald Glööckler oder Christine Sommer und Martin Brambach.
 
PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Soziale-Gerechtigkeit-Speziesismus
headlines.peta.org/kat-graham-end-speciesism-go-vegan/
 
Das Video steht hier zur Verfügung.
 
Pressekontakt:
Jana Fuhrmann, +49 711 860591-529, [email protected]