Spenden
 »  »  »  »  » Avon, Mary Kay, Estée Lauder und Revlon sind nicht länger tierversuchsfrei

Avon, Mary Kay, Estée Lauder und Revlon nicht länger tierversuchsfrei

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Kosmetikfirmen zahlen für Tierversuche in China

Stand Dezember 2016
Mehr als zwei Jahrzehnte gehörten Avon, Mary Kay, Estée Lauder und Revlon zu den größten international etablierten Firmen auf der PETA-Liste der tierversuchsfreien Kosmetikunternehmen.
Leider haben wir zwischenzeitlich jedoch erfahren, dass die vier Kosmetikkonzerne Profitgier wieder über Ethik gestellt haben und mittlerweile in China indirekt Tierversuche in Auftrag geben, um ihre Produkte auf dem chinesischen Markt vertreiben zu können. Über diese Änderung bezüglich ihrer Firmenpolitik haben die Unternehmen jedoch weder PETA USA noch ihre Kunden informiert. PETA USA hat die Konsequenzen gezogen und Avon, Mary Kay, Estée Lauder und Revlon umgehend von der PETA-Positivliste für tierversuchsfreie Kosmetik gestrichen.

BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DIE PETITION VON PETA USA!

Deutsche Übersetzung der Protestmail:
Ich werde Ihre Produkte nicht kaufen, solange Tiere dafür sterben müssen
 
Leider musste ich erfahren, dass Ihr Unternehmen Tierversuche beauftragt, um seine Produkte in China vermarkten zu können. Damit missbrauchen Sie das Vertrauen loyaler Kunden, die jahrzehntelang auf Ihre Marke und Ihre tierversuchsfreie Firmenpolitik gebaut haben. Solange Sie Tiere leiden lassen, werde ich Ihre Produkte nicht mehr kaufen. Zudem werde ich die Nachricht über die enttäuschende neue Entwicklung Ihres Unternehmens an Freunde, Bekannte und Verwandte weiterleiten.

 

Hintergrundinformationen


Nach der Kampagne „Avon Killing“ (dt. „Avon tötet“) von PETA USA in den 1980ern, hatte Avon jegliche Tierversuche untersagt. Auslöser für die Zusage von Mary Kay zur konsequenten Beendigung aller Tierversuche war damals der beliebte Comicstrip „Bloom County“, in dem der Cartoon-Zeichner Berkeley Breathed den Kosmetikkonzern auf die Schippe nahm.
Über 20 Jahre wurden Avon, Mary Kay, Estée Lauder und Revlon für ihre tierfreundliche Entscheidung von den PETA-Schwesterorganisationen weltweit sowie von Millionen ethisch motivierten Kundinnen und Kunden rund um den Globus unterstützt, die sich ausschließlich für Kosmetikprodukte entscheiden, für die keine Tiere leiden und sterben müssen.

Sobald bekannt geworden war, dass die chinesische Regierung vor der Vermarktung importierter Kosmetikerzeugnisse in China Tierversuche vorschreibt, hatte sich PETA USA diesbezüglich umgehend mit den vier branchenführenden Kosmetikkonzernen in Verbindung gesetzt. Zwar war bekannt, dass es sich bei China um einen riesigen Absatzmarkt handelt, den die Unternehmen nicht einfach ignorieren können; dennoch hatten wir gehofft, die Kosmetikhersteller würden sich für die Abschaffung der Tierversuchsregelung und die Anerkennung alternativer tierfreier Testmethoden einsetzen. Mary Kay unternahm tatsächlich erste Schritte zur Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden und versprach auf unser Drängen hin, diesen Ansatz auch in Zukunft weiterzuverfolgen. Avon, Estée Lauder und Revlon jedoch sind der Forderung Chinas offenbar widerstandslos nachgekommen und nehmen für die Vermarktung ihrer Kosmetikprodukte grausame Tierversuche in Kauf, indem sie bei der Registrierung für diese Experimente zahlen.

 

Was Sie tun können


Erfreulicherweise finden sich auf der internationalen Positivliste von PETA USA trotz des Absprungs der Kosmetikriesen noch immer zahlreiche tierfreundliche Firmen, darunter auch viele tierversuchsfreie Kosmetikfirmen auf der entsprechenden Website von PETA Deutschland.