Löwin im Zoo Leipzig isst eigene Babys auf: PETA fordert Zoodirektion dringend auf, Nachzucht einzustellen

Leipzig / Stuttgart, 7. August 2019 – Löwen retten statt züchten: Am Montagabend hat Löwin Kigali im Leipziger Zoo ihre beiden drei Tage alten Babys getötet und aufgegessen. Kigali kam 2016 aus Frankreich nach Leipzig. In der Natur bleiben weibliche Löwen in der Regel ihr Leben lang in ihrem Rudel. Die Herausnahme einzelner Tiere aus sozialen Strukturen sowie unnatürliche und viel zu kleine Gehege verursachen häufig schwere Verhaltensstörungen bei Großkatzen in Gefangenschaft, die sich in Stereotypien oder aggressivem Verhalten äußern können. PETA appelliert daher nun erneut an die Zooleitung, die Löwenzucht einzustellen und künftig ausschließlich Großkatzen aus Zirkusbetrieben aufzunehmen. Bereits nach dem Tod der Angola-Löwin Luena im März 2015 hatte die Tierrechtsorganisation die Zooleitung in einem Schreiben um einen Nachzuchtstopp gebeten. PETA weist darauf hin, dass die Aufnahme geretteter Raubkatzen dem Zoo Sympathien und gesteigertes Besucherinteresse einbringen würde.
 
„Die Herumschieberei von Löwen in Europa im Namen der sogenannten Erhaltungszucht ist eine Sackgasse, denn Großkatzen können verhaltensbedingt nicht ausgewildert werden. Für die Tiere bedeuten die Zuchtprogramme großes Leid, denn ihr Leben ist alles andere als artgerecht oder natürlich“, sagt Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Wir fordern den Zoo Leipzig nun erneut auf, die Zucht zu stoppen und seine Tore stattdessen für notleidende Tiere aus dem Zirkus zu öffnen.“
 
Hintergrundinformationen
Etwa 150 Tiger und Löwen leiden in deutschen Wanderzirkussen unter der Haltung in engen Käfigwagen und der Dressur mit der Peitsche. Veterinärbehörden vermeiden dringend erforderliche Beschlagnahmungen der Großkatzen, da für diese Tiere keine geeigneten Auffangstationen zur Verfügung stehen.
Der Bundesrat forderte in seiner mittlerweile dritten Entschließung ein Zirkusverbot für Wildtiere, dem die Bundesregierung bislang nicht nachkam. Bezüglich exotischer Wildtierarten sprechen sich auch die Bundestierärztekammer und sämtliche Agrarminister der Länder für ein Verbot aus. Letztere bekräftigten erst kürzlich ihre Forderung an die Bundesregierung nach einer Regelung. Bundesweit haben bereits 100 Städte und Kommunalvertretungen ein kommunales Zirkus-Wildtierverbot beschlossen. PETA weist darauf hin, dass sich auch die Mehrheit der deutschen Bevölkerung für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus ausspricht: Einer repräsentativen forsa-Umfrage vom Mai 2014 zufolge vertreten 82 Prozent der Deutschen die Auffassung, dass Wildtiere nicht artgerecht im Zirkus gehalten werden können.
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten oder wie sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein: eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 
2008-04-12-Loewen-Circus-Krone-Freising-0550-c-PETA-D.jpg
Löwen gehören nicht in den Zirkus / © PETA Deutschland e.V.
 
Das druckfähige Motiv steht hier zum Download zur Verfügung.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Zoo
PETA.de/Zirkus
 
Kontakt:
Lisa Kienzle, +49 711 860591-536, [email protected]