So hilft Maja Prinzessin von Hohenzollern den Tieren in Rumänien

Maja Prinzessin von Hohenzollern RumaenienMaja von Hohenzollern

Mit etwa 600.000 Hunden, die kein Zuhause haben, ist Rumänien das Land mit den meisten heimatlosen Hunden in ganz Europa. Viele dieser Tiere landen in städtischen Tierheimen und Tötungsstationen.

Welpen im Tierheim
© by Wiebke Plasse

Maja Prinzessin von Hohenzollern im Einsatz

Maja Prinzessin von Hohenzollern, Tierschützerin aus vollem Herzen, Veganerin, erfolgreiche Unternehmerin und langjährige Unterstützerin von PETA, war in den vergangenen vier Jahren mehrmals gemeinsam mit uns in Rumänien. Als Ehrenmitglied unserer Partnerorganisation Eduxanima, mit der wir an zahlreichen rumänischen Schulen einen Tierschutzunterricht eingeführt haben, setzt sich Maja vor Ort für die Tiere ein. So hat sie mit uns Schulen besucht, gemeinsam mit unserem Team Gespräche mit Politikern geführt, zahlreiche TV-Termine zur Aufklärung der Bevölkerung wahrgenommen, Kastrationsaktionen begleitet und schon mehrfach gemeinsam mit uns eines der städtischen Tierheime in Rumänien besucht. Maja setzt sich seit vielen Jahren für die Rettung und gegen das Töten von heimatlosen Hunden sowie für bessere Tierschutzgesetze ein.

 
Das traurige Leben der Vierbeiner in den rumänischen Tierheimen geht auch an Prinzessin Maja nicht spurlos vorbei, die privat mit 16 adoptierten Hunden und Katzen zusammenlebt. Als sie zusammen mit unserem Rumänien-Team unterwegs war, adoptierte sie die etwa 18-jährige „Mathilde“, die sie fast blind und taub in einem städtischen Tierheim auffand.

„Wir müssen gemeinsam an einem anderen Bewusstsein und respektvollen Umgang mit Tieren arbeiten, damit sich die Situation für Tiere nachhaltig verbessert“, so Maja Prinzessin von Hohenzollern.

Um das Leid auf lange Sicht zu beenden, setzt sich PETA mit der Kampagne „PETA HELPS ROMANIA“ bereits seit zwei Jahren in Rumänien ein. Durch flächendeckende Kastrationskampagnen, Bildungsarbeit an Schulen und Gespräche mit Politikern und Bürgermeistern versuchen wir, das Leid der Tiere zu lindern, die junge Generation für einen respektvollen Umgang mit Tieren zu sensibilisieren und die Umsetzung des bestehenden Kastrationsgesetzes weiter voranzubringen.
 

Was Sie tun können

Mit unserer mobilen Kastrationskampagne können wir jedes Jahr über 8.000 Tieren in Rumänien helfen. Durch Kastration und Registrierung sorgen wir für eine nachhaltige Populationskontrolle von Hunden und Katzen. Mit Spenden von Laufleinen und Nahrung sowie mit medizinischer Versorgung hilft unser Team sowohl Vierbeinern, die auf der Straße leben, als auch sogenannten „Besitzerhunden“. Im Tierschutzunterricht an rumänischen Schulen lernen Kinder, wie wichtig es ist, Mitgefühl und Empathie für ALLE Lebewesen zu entwickeln. Durch Gespräche mit Politikern und lokalen Bürgermeistern wird die Kampagne auf viele weitere Orte in Rumänien ausgeweitet, denn nur so lässt sich das Leid tausender Tiere langfristig verringern. Wo immer Hilfe benötigt wird, helfen wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Kräften.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir das Kastrationsprojekt in Rumänien weiter ausbauen können.

Unsere Autoren

PETA Team

Unsere Blogbeiträge zu den Themenbereichen Tierrechte und Veganes Leben werden von Mitarbeitern von PETA Deutschland und externen Co-Autoren verfasst.