Themen Bekleidung Pelz

Pelzfarmverbot in Dänemark – unterschreiben Sie jetzt!

Das relativ kleine Land Dänemark ist der weltweit größte Produzent von Nerzpelzen. Etwa 15-17 Millionen Nerze werden dort jedes Jahr auf über 1.100-1.500 Pelzfarmen in winzige Käfige gesperrt, wo sie ein kurzes Leben unter unerträglichen Bedingungen führen müssen. [1] Das Fell der Tiere findet sich in Form von Pelzkrägen, Mänteln oder als Innenfutter von Jacken auch in Deutschlands Boutiquen und Versandhäusern wieder. Ein Undercover-Video von Dänemarks Nerzfarmen zeigt das wahre Gesicht der skrupellosen Pelzindustrie. Es zeigt, wie die sensiblen Nerze sich selbst und ihre Artgenossen annagen, weil sie die tierquälerische Gefangenschaft nicht ertragen. Viele Nerze weisen schwere Verletzungen auf.
 

Fordern Sie jetzt die Dänische Regierung auf, ein Pelzfarmverbot einzuführen.

Helfen Sie dabei, Millionen weitere Nerze vor einem grausamen Tod zu bewahren. 

Online Petition

Fur farming needs to be banned

Dear Prime Minister,

I was shocked to learn that fur farming has not yet been banned in Denmark despite the cruelty inherent in this industry as well as the significant public health risk it poses. I'm urging you to shut fur farms down immediately.

Every year, around 15-17 million minks are warehoused next to each other in rows of wire cages on the 1,100-1,500 fur farms in Denmark. Their urine, excrement, pus, and blood can easily contaminate adjacent cages. Many animals go insane and resort to self-mutilation or cannibalisation of their cagemates as a result of the extreme stress of confinement. Infections, sores, and festering, open wounds invariably go untreated.

When it comes to the risk of spreading disease, these facilities are no different to the live-animal market in which the novel coronavirus is believed to have originated. Following reports that minks on fur farms in Denmark have contracted COVID-19 from workers and that the coronavirus has now mutated and spread amongst the animals and to people, you must act to prevent the global pandemic from worsening and future pandemics from arising by shutting the fur industry down permanently.

The Dutch parliament voted by an overwhelming majority to bring forward the implementation of a fur-farming ban in the Netherlands because of the spread of COVID-19. Such bans are already in place in Austria, the Czech Republic, Israel, the UK, and several other countries.
For the sake of animal welfare and human safety, please shut fur farms down and bring forth legislation to outlaw fur farming immediately.

Kind regards

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 2.582
Helfen Sie uns 5.000 zu erreichen!

51%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 2.582
Helfen Sie uns 5.000 zu erreichen!

51%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText

Sehr geehrte Ministerpräsidentin Frederiksen,

Ich war schockiert, als ich erfuhr, dass Pelzfarmen in Dänemark noch nicht verboten sind - trotz der Grausamkeit, die dieser Industrie innewohnt, und trotz des erheblichen Risikos für die öffentliche Gesundheit. Ich fordere Sie dringend auf, Pelzfarmen sofort zu schließen.

Auf den 1.100-1.500 Pelzfarmen in Dänemark werden jedes Jahr etwa 15-17 Millionen Nerze reihenweise in Gitterkäfige gesperrt. Urin, Exkremente, Eiter und Blut der Tiere können benachbarte Käfige leicht kontaminieren. Viele Nerze werden wahnsinnig und verstümmeln sich selbst oder ihre Artgenossen als Folge des extremen Stresses durch ihre Gefangenschaft. Infektionen, Wunden und eiternde, offene Verletzungen bleiben in der Regel unbehandelt.
Wenn es um das Risiko der Verbreitung von Krankheiten geht, unterscheiden sich diese Einrichtungen nicht von jenen Lebendmärkten, aus dem das neuartige Coronavirus höchstwahrscheinlich stammt. Medienberichten zufolge wurden die Nerze auf dänischen Pelzfarmen von Arbeitern mit COVID-19 infiziert. Mittlerweile ist das Coronavirus sogar mutiert und konnte sich unter Tieren und Menschen weiter ausbreiten. Es ist an der Zeit zu handeln, um eine Verschlimmerung der globalen Pandemie und künftige Pandemien zu verhindern, indem Sie die Tore der Pelzindustrie für immer schließen.

Das niederländische Parlament hat mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt, die Umsetzung eines Pelzfarmverbotes in den Niederlanden aufgrund der Verbreitung von COVID-19 vorzuziehen. Solche Verbote bestehen bereits in Österreich, der Tschechischen Republik, Israel, dem Vereinigten Königreich und vielen weiteren Ländern.

Im Interesse des Tierschutzes und der menschlichen Gesundheit bitten wir Sie, Pelzfarmen zu schließen und unverzüglich Gesetze zum Verbot von Pelzfarmen zu erlassen.


Mit freundlichen Grüßen,
 

Nerzfarmen in Dänemark – Stroh fürs gute Image

Nerze werden in Dänemark in Käfigen gehalten, die laut den Empfehlungen des Europarats eine Fläche von mindestens 2550 cm² und 45 cm Höhe haben sollen. [2]  Jungtiere müssen sich die winzigen Gitterboxen oftmals teilen. Diese extreme Beengtheit bedeutet für Nerze größten Stress, da sie in der Natur Einzelgänger sind. Viele Nerze auf Pelzfarmen neigen daher zur Selbstverstümmelung und zeigen stereotype Verhaltensweisen wie ständiges Im-Kreis-Drehen oder Auf-und-Ab-Wippen. Um über das Leid der Tiere hinwegzutäuschen, wird Nerzen in Dänemark vor den Käfigen Stroh zur Verfügung gestellt. Sie sollen sich das Stroh zur Beschäftigung in den Käfig ziehen können. Ihre Qualen werden dadurch nicht reduziert. Das Stroh lässt die Käfige lediglich freundlicher wirken, wodurch die Maßnahme eher der Imagepflege der Pelzindustrie, als den Tieren dient. Zudem soll eine Röhre mehr Bewegung ermöglichen. Da diese auch weiterhin aus Drahtgitter bestehen kann, ist sie für die Tiere kaum von Bedeutung.

Die Käfige auf den Pelzfarmen befinden sich normalerweise in offenen Schuppen, die wenig Schutz vor Wind, Kälte und Hitze bieten. Nerze und Füchse werden mit einem Brei aus Fleisch, Fisch und pflanzlichen Abfallprodukten gefüttert.. Der Brei wird üblicherweise auf den Käfig der Tiere geklatscht, ihre Exkremente fallen unten durch. Das führt insbesondere bei warmen Temperaturen zu absolut unhygienischen Verhältnissen und zu einem kaum auszuhaltenden Gestank, der für die Nerze mit ihrem sensiblen Geruchssinn besonders qualvoll ist.

Dänische Pelzindustrie verschärft Gesundheitskrise

Da sich die Viruserkrankung Covid-19 auf Pelzfarmen in Dänemark 2020 rasant verbreiten und Virus-Mutationen hervorbringen konnte, begann die Dänische Regierung im November 2020 damit, Millionen Nerze im Land zu töten. Obwohl Mutationen beim Coronavirus nicht ungewöhnlich sind, kann eine Mutation die Wirkung von Impfstoffen gefährden und die Bekämpfung der Pandemie weiter erschweren. Zudem kann sich das Virus unter den Tieren rasant verbreiten. Pelzfarmen, auf denen tausende Tiere unter unhygienischen Bedingungen und dauerhaftem Stress dicht zusammengesperrt werden, sind wahre Brutstätten für Viruserkrankungen. Dennoch weigert sich die dänische Regierung, das Leid der Tiere zu beenden und endlich ein Pelzfarmverbot einzuführen [1].

Nerze in freier Natur

Nerze sind keine domestizierten Tiere. In freier Natur benötigen die Tiere ein mindestens 100-400 Hektar großes Revier, wo sie sich in selbstgegrabenen Erdbauten oder unter Wurzeln verbergen können. Nerze sind semiaquatische Tiere und lieben Wasser. Sie wählen ihren Lebensraum immer in der Nähe von Flüssen oder Seen, wobei sie 60-70 % ihrer Zeit im Wasser verbringen. Die scheuen und sensiblen Einzelgänger können in Freiheit bis zu 10 Jahre alt werden, während sie auf Pelzfarmen im jungen Alter von sechs Monaten getötet werden.
 
Neozoen

Grausamer Tod nach qualvollem Leben

Für Betreiber von Pelzfarmen steht die Fellqualität über dem Wohlergehen der Tiere. Daher werden Tötungsmethoden eingesetzt, die den Pelz schonen, für die Tiere jedoch erhebliches Leid bedeuten. Nerze werden oft zu Dutzenden in Kisten gepfercht, in denen sie qualvoll vergast werden. Auf manchen Betrieben werden als Sparmaßnahme sogar heiße, ungefilterte Auspuffabgase in die Kisten geleitet, wodurch das Leid der Tiere zusätzlich verlängert wird. [2] Nicht selten sind sie nur betäubt, sodass einzelne Tiere wieder das Bewusstsein erlangen, wenn Arbeiter Ihnen die Haut vom Körper schneiden.

Was Sie noch tun können

Bitte tragen Sie niemals Pelz und gehen Sie aktiv auf Menschen zu, die immer noch Jacken oder Mützen mit Fellbesatz tragen, um sie über die Grausamkeiten hinter ihrer Pelzkleidung aufzuklären. Kontaktieren Sie ebenso Verkäufer und Geschäftsführer von Unternehmen, die weiterhin Pelzprodukte verkaufen und nutzen Sie unsere kostenlosen Demopakete für Protestaktionen in Ihrer Umgebung.



[1] Denmark announces cull of 15 million mink over Covid mutation fears. The Guardian. Online unter: https://www.theguardian.com/environment/2020/nov/04/denmark-announces-cull-of-15-million-mink-over-covid-mutation-fears (zuletzt eingesehen am 12.11.2020)