Corona-Impfstoff: Behörde wartet nicht auf sinnlose Tierversuche

Seit Jahren versuchen wir bei PETA, der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass Tierversuche abgeschafft werden müssen: Sie bremsen die Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente vor allem aus, statt dazu beizutragen. Mal ganz davon abgesehen, dass es ethisch nicht vertretbar ist, fühlende Lebewesen zu vergiften, sie mit Elektroschocks zu quälen, gegen das Ertrinken anschwimmen zu lassen und sie zu töten. Immer mehr Wissenschaftler:innen und andere Expert:innen sehen das mittlerweile genauso. [1]

Angesichts von COVID-19 wurden unsere Appelle teils scheinbar erhört: Aufgrund der Dringlichkeit wurden neue Regelungen festgelegt und Abläufe vereinfacht, die nicht mehr alle sonst üblichen Tierversuche vor den klinischen Studien mit Menschen voraussetzen. [2]

Diese Vorgehensweise hat zwar nicht verhindert, dass Tierversuche für die Impfstoffe durchgeführt wurden, aber gezeigt, dass nicht Tierversuche für die schnelle Impfstoffentwicklung verantwortlich waren, sondern die beispiellose Zusammenarbeit zwischen Forscher:innen und Behörden sowie die parallele bzw. leicht zeitversetzte Durchführung von klinischen Studien mit Freiwilligen, anstatt auf die Ergebnisse aus Tierversuchen zu warten.

Ratten, Mäuse und andere Tiere sind nie Freiwillige

Im Gegensatz zu Menschen können Tiere nicht einwilligen, an einem Versuch teilzunehmen. Außerdem: 95 Prozent aller Wirkstoffe, die in Tierversuchen als wirksam und sicher eingestuft werden, versagen in den nachfolgenden klinischen Studien mit Menschen – wie die US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health selber mitteilt.[3] Mäuse und Ratten, welche am häufigsten für Tierversuche missbraucht werden, können natürlicherweise gar nicht mit SARS-CoV2 infiziert werden. [4] Es mussten zuerst genetisch veränderte Mäuse mit humanen Rezeptoren gezüchtet werden oder es wird ein modifiziertes Virus verwendet. Tierversuche verschwenden somit wertvolle Zeit bei der Entwicklung von medizinischen Wirkstoffen.

Keine Tierversuche durchzuführen, sollte der Standard sein – und nicht nur eine Ausnahme in gesundheitlichen Notfallsituationen

PETA fordert schon seit Jahren tierfreie Testmethoden, die aussagekräftige Ergebnisse für den Menschen hervorbringen. Dabei gibt es bereits seit Jahren zellkulturbasierte 3-D-Lungengewebe [5, 6], die sich mit SARS-CoV2 infizieren lassen, und Systeme wie der Human-on-a-chip und weitere computerbasierte Methoden werden derzeit entwickelt und getestet. Mit einem Immunsystem-auf-Chip konnte erst kürzlich die Immunantwort auf einen Grippeimpfstoff getestet werden. [7] Leider wird die Entwicklung und Etablierung tierfreier Methoden immer noch zu wenig gefördert, weil Gelder stattdessen für Tierversuche verschwendet werden.

Was Sie tun können

Helfen Sie uns mit Ihrer Unterschrift dabei, die Forschung zu revolutionieren und einen strategischen Ausstiegsplan aus Tierversuchen zu etablieren.

  • Quellen

    [1] Live Science: Animal Data Is Not Reliable for Human Health Research:
    https://www.livescience.com/46147-animal-data-unreliable-for-humans.html, (eingesehen am 19.03.2020.)
    [2] International Coalition of Medicines Regulatory Authorities: Global regulatory workshop on COVID-19 vaccine development, http://www.icmra.info/drupal/news/March2020/summary, veröffentlicht: 18.03.2020, (eingesehen am 18.06.2021)

    [3] National Center for Advancing Translational Sciences (NCATS): About NCATS, https://ncats.nih.gov/about, (eingesehen am 30.07.2021)

    [4] ScienceMag : Cohen J. Mice, hamsters, ferrets, monkeys. Which lab animals can help defeat the new coronavirus?, https://www.sciencemag.org/news/2020/04/mice-hamsters-ferrets-monkeys-which-lab-animals-can-help-defeat-new-coronavirus, veröffentlicht: 13. April 2020, (eingesehen am 30.07.2021)

    [5] Heinen N, Klöhn M, Steinmann E, Pfaender S. In Vitro Lung Models and Their Application to Study SARS-CoV-2 Pathogenesis and Disease. Viruses. 2021; 13(5):792. doi:10.3390/v13050792.

    [6] Si L, Bai H, Rodas M,  et al. A human-airway-on-a-chip for the rapid identification of candidate antiviral therapeutics and prophylactics. Nat Biomed Eng. 2021. doi:10.1038/s41551-021-00718-9.

    [7] Goyal G, Prabhala P, Mahajan G et al. Lymphoid follicle formation and human vaccination responses recapitulated in an organ-on-a-chip. bioRvix. 2021. doi:10.1101/806505.