„Tiger King 2“: Netflix kündigt neue Staffel für 2021 an

Ende September 2021 hat Netflix angekündigt, dass noch in diesem Jahr „Tiger King 2“ erscheinen wird. [1] In der Serie mit dem vollständigen Titel „Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere“ wurden neben „Joe Exotic“ weitere berüchtigte Tieraussteller wie Jeff Lowe und „Doc“ Antle gezeigt, die in schäbigen US-Privatzoos Tiger und andere Wildtiere züchten, sie als Publikumsattraktionen missbrauchen und ihnen alles vorenthalten, was ihren natürlichen Bedürfnissen entspricht. Leider konzentrierte sich der erste Teil der Doku maßgeblich auf die Uneinigkeiten zwischen Tierschützer:innen und Tierausbeuter:innen, anstatt das Leid von Großkatzen in Zuchtstätten und Privatzoos näher zu beleuchten.

Tiger King: Netflix-Doku zeigt Macht- und Profitgier von Tierausbeuter:innen

Durch die erste Staffel der erfolgreichen Netflix-Doku-Serie wurde Joseph Maldonado-Passage – besser bekannt als „Joe Exotic“ – weltbekannt. In der Serie geht es um die Rivalität zwischen Tierrechtsaktivistin Carole Baskin und „Joe Exotic“, dem ehemaligen Besitzer des „G.W. Zoos“. Die Auseinandersetzung fand ihren Höhepunkt darin, dass „Exotic“ einen Auftragskiller auf Baskin angesetzt haben soll. „Joe Exotic“ wurde 2018 inhaftiert und zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt.

PETA USA hatte schäbige Privatzoos wie den „G.W. Zoo“ von „Joe Exotic“ seit Jahren kritisiert.

In der Doku wurden die Verurteilungen des Tierquälers wegen Auftragsmordes und Tierschutzverstößen im Jahr 2019 thematisiert. Es blieb jedoch offen, wie es mit den ausgebeuteten Großkatzen und den anderen Handlungsträger:innen der Doku weiterging. Denn „Doc“ Antle, Jeff Lowe und Tim Stark stehen ebenfalls mit der Ausbeutung von Wildtieren in Verbindung. Möglicherweise werden diese Fragen in den neuen Folgen der siebenteiligen Dokumentation beantwortet. Auch Carole Baskins wichtige Arbeit, die sie mit ihrer anerkannten Auffangstation leistet, rückt möglicherweise in den Fokus der Handlung.

„Doc“ Antle, Tim Stark & Co. – diese Erfolge kann PETA USA verzeichnen

Seit der Veröffentlichung der ersten Staffel konnten viele Erfolge gegen die Ausbeutung von Wildtieren zu Unterhaltungs- und Profitzwecken erzielt werden – nicht zuletzt durch das Engagement von PETA USA. Fast alle Privatzoo-Besitzer:innen, die in Staffel 1 von „Tiger King“ zu sehen waren, befinden sich mittlerweile in Haft, sind aus dem Geschäft oder mit strafrechtlichen Vorwürfen konfrontiert.

  • Tim Stark: Ausbeutung von Großkatzenbabys verstößt gegen Bundesgesetz

    Jahrelang entriss Tim Stark Großkatzenbabys frühzeitig ihren Müttern, amputierte ihre Krallen und benutzte sie als Fotorequisiten, um mit ihnen Profit zu machen. Kurz nach der Ausstrahlung von Tiger King hat ein Bezirksgericht in Indiana entschieden, [2] dass Stark und sein inzwischen aufgelöster Privatzoo „Wildlife in Need“ (WIN) mit diesen Praktiken gegen das US-Bundesgesetz zum Schutz gefährdeter Arten (ESA) verstoßen hat. Die Auflösung des tierquälerischen Betriebs und die Rettung zahlreicher Tiger, Löwen und Tiger-Löwen-Hybriden waren das Ergebnis eines erfolgreichen Rechtsstreits, den PETA USA gegen den nun aufgelösten Privatzoo führte. Stark, seiner Ex-Frau und WIN wurde außerdem untersagt, Großkatzen ohne gerichtliche Genehmigung zu halten.

  • Jeff Lowe: Alle Wildtiere aus „Tiger King Park“ beschlagnahmt

    Auch im von Jeff Lowe geführten Privatzoo „Tiger King Park“ in Thackerville, Oklahoma, mussten Dutzende Großkatzen und weitere Wildtiere unter erbärmlichen Umständen leben. Im Mai 2021 beschlagnahmte das US-Justizministerium zunächst die 69 Großkatzen – Löwen, Tiger, Löwe-Tiger-Hybriden und einen Jaguar – da die Haltungsbedingungen gegen die geltenden Tierschutzbestimmungen verstießen. Dies geschah zum Teil auf der Grundlage von Beweisen, die PETA USA beschafft und vorgelegt hatte. Darunter befanden sich Geständnisse über die laufende Großkatzenzucht, die gegen eine gerichtliche Anordnung verstieß, und Beweise über das neurotische Verhalten eines Jaguars sowie Aussagen von Lowe, dass er Großkatzen-Jungtiere in seinem Haus untergebracht hatte und Angestellte die Tiere mit nach Hause nehmen durften.

    urückgelassen worden waren – darunter ein Stachelschwein, Rotluchse, Lemuren und ein Kamel.

  • „Doc“ Antle: Angeklagt wegen zahlreicher Tierschutzverstöße

    Der Tieraussteller „Doc“ Antle, Inhaber des Privatzoos „Myrtle Beach Safari“ und ebenfalls aus der Serie Tiger King bekannt, wurde im Oktober 2020 in Virginia angeklagt. Dabei wurden ihm zwei Straftatbestände im Zusammenhang mit dem illegalen Handel von Wildtieren sowie 13 weitere Vergehen, darunter Tierquälerei, zur Last gelegt. Die Vorwürfe betreffen seine mutmaßliche Beteiligung am Handel mit Löwen zusammen mit Keith Wilson, dem Eigentümer des inzwischen aufgelösten Wilson’s Wild Animal Park, der ebenfalls angeklagt wurde. Die Behörden von Virginia beschlagnahmten mehr als 100 Tiere aus dem Privatzoo, nachdem PETA USA Beschwerde eingereicht hatte.

So können Sie Tigern, Löwen und anderen ausgebeuteten Wildtieren helfen

PETA setzt sich weiter dafür ein, die skrupellose Ausbeutung von Großkatzen und anderen exotischen Wildtieren zu Unterhaltungszwecken offenzulegen. Wenn Sie dazu beitragen möchten, das Leid der Tiere in der Unterhaltungsindustrie nachhaltig zu beenden, sollten Sie Fotoshootings mit Großkatzen, Streichelzoos und ähnliche Angebote meiden – entscheiden Sie sich stattdessen für tierfreundliche Alternativen.