Nikita – eine Hündin mit Vorliebe für Apfelkuchen

Nikita ist eine kniehohe Hündin, die auf der Straße lebte. Sie ist sehr intelligent, verspielt und liebevoll. Zusammen mit mehreren anderen Hunden lernten wir sie während unseres Kastrationsprojektes in der rumänischen Stadt Topoloveni kennen.

Eigentlich sollte Nikita nur kastriert werden. Doch als sie auf dem Behandlungstisch lag, stellten wir weitere Probleme fest. Zuerst schien es, als habe sie einen sehr großen Tumor – doch dieser erwies sich schon bald als toter Welpe aus einer früheren Schwangerschaft.
Nikita wurde also kastriert und unter unserer Aufsicht weiter behandelt. Nach nur zwei Tagen konnte ihr totes Baby endlich entfernt werden.

Hund wird operiert
Sie bekam Antibiotika und entzündungshemmende Mittel und erholte sich gut. Die junge Hündin ist so fröhlich und positiv – doch leider war ihre Krankengeschichte hier noch nicht zu Ende, denn es wurde zudem ein Sticker-Sarkom, also ein Tumor, festgestellt. Aktuell durchläuft sie eine Zytostatikatherapie, und die Tierärzte sind optimistisch. Schließlich ist Nikita noch jung und der Tumor wurde frühzeitig festgestellt. Wir gehen davon aus, dass sie sich vollständig erholen wird.

Während der Kampagne blieb Nikita bei uns in Topoloveni. Dort kümmerte man sich rührend um sie, und sie bekam endlich all die Aufmerksamkeit, die sie verdient. Als der Tierarzt zur Behandlung vorbeikam, drehte sie sich sofort auf den Rücken und legte ihren Bauch für die Untersuchung frei.

Nikita ist eine besonders kluge junge Hündin … und sie liebt Apfelkuchen. Wir hoffen sehr, bald ein schönes neues Zuhause für sie zu finden.
 
Während der Dauer ihrer Zytostatikatherapie lebt Nikita in einem kleinen privaten Tierheim. Dort besuchen wir sie, um mit ihr zu spielen und ihr etwas Schönes mitzubringen … meistens: Apfelkuchen!

Was Sie tun können

Rumänien ist das Land mit den meisten heimatlosen Hunden in ganz Europa. Tausende von ihnen werden Jahr für Jahr von Hundefängern gefangen und in städtische Tierheime und Tötungsstationen gebracht. Um dieses Leid zu verringern, hat PETA gemeinsam mit unserem Partner Eduxanima ein großes Kastrations- und Bildungsprogramm vor Ort ins Leben gerufen. Mit einer mobilen Kastrationskampagne können so pro Jahr etwa 4.000 Hunde kastriert, registriert und medizinisch versorgt werden. Kinder lernen im Tierschutzunterricht an Schulen, wie wichtig es ist, Mitgefühl und Empathie für ALLE Lebewesen zu entwickeln. Durch Gespräche mit Politkern und lokalen Bürgermeistern wird die Kampagne auf viele weitere Orte in Rumänien ausgeweitet, denn nur so lässt sich das Leid tausender Tiere langfristig verringern.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir das Kastrationsprojekt in Rumänien weiter ausbauen können.

Unsere Autoren

PETA Team

Die Blogartikel zu den Themen Tierrechte und veganem Lifestyle sind von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Co-Autoren.