Infektion im Loro Parque: Orca-Baby Ula in Lebensgefahr?

Orca Baby Ula Loro Parqueyoutube.com / Jeffrey Ventre

Sie ist noch nicht einmal fünf Monate alt – aber das Leben des in Gefangenschaft gehaltenen Orca-Babys Ula könnte bereits gefährdet sein. Das im spanischen Loro Parque eingesperrte Orca-Kind leidet offensichtlich an einer schweren Hauterkrankung oder -infektion und einem entstellten bzw. missgestalteten Kopf.


Ulas Hautinfektion scheint in den letzten Wochen rasch fortgeschritten zu sein und ist am deutlichsten an ihrer linken Brustflosse sichtbar. Der Loro Parque verschweigt diese Tatsache und behauptet auf seinem Blog stattdessen: „Morgans Kalb wächst weiterhin kräftig und gesund.“

Wir wissen nicht, was genau ihre gesundheitlichen Probleme verursacht. Möglicherweise wurden sie durch einen Erreger ausgelöst, oder das Orca-Mädchen hat eine traumatische Verletzung erlitten. Doch ganz gleich, was die Ursache ist: In ihrem jungen und verletzlichen Alter könnte dies für Ula lebensgefährlich sein. Fotos ihrer Schwanzflosse zeigen scheinbar ausgedehnte Nadelspuren, was darauf hindeutet, dass sie häufigen Blutentnahmen oder Injektionen mit Antibiotika unterzogen wurde.

Ula wurde anscheinend mit einem deformierten Kopf geboren oder hat die Deformität entwickelt.
 
Orca Baby Ula Loro Parque
© by Youtube.com / Jeffrey Ventre

Experten sind sich einig

Wie Voice of the Orcas berichtet, sind sich Experten für Meeressäuger einig, dass die Gesundheit des Kalbes offenbar nachlässt.

„Ich habe so etwas noch nie in freier Wildbahn gesehen, eine solche Entstellung der Melone oder einen infizierten Körperteil wie bei diesem armen Kalb. Es tut mir so leid für Ula und ihre Mutter Morgan. Und es zeigt mir, wie falsch die Gefangenschaft dieser Tiere in Einrichtungen wie dem Loro Parque ist.“
-DR. Ingrid Visser, Meeresbiologin beim Orca Research Trust


„In der Wildnis hätte sie volle Unterstützung und Schutz durch ihre Mutter, Hebammen, Babysitter und Brüder. In dieser Situation sind ihre Überlebenschancen meiner Meinung nach jedoch gering.“
-DR. Jeffrey Ventre, Arzt und ehemaliger Orca-Trainer bei SeaWorld


„Wenn Ula überlebt, wird sie ihr Leben leider in einem kargen Becken verbringen und Tricks aufführen müssen, um gefrorenen Fisch zu bekommen. Kein gutes Leben für einen Orca. Kein gutes Leben für irgendeinen Wal.“
- John Jett, Forschungsprofessor an der Stetson University, ehemaliger Orca-Trainer bei SeaWorld und Anwalt bei Voice of the Orcas


„Das Auftreten von Ulas kranker Brustflosse ist sehr beunruhigend. Nicht nur sieht die Haut geschädigt aus, auch die Form und Konturen der Flosse erscheinen deformiert. Eine derartige Entstellung von Brustflosse und Melone wurde meines Wissens noch nie bei frei lebenden Orcas dokumentiert und hat sich wahrscheinlich während der kurzen Lebensdauer dieses Kalbes in Gefangenschaft entwickelt. In diesem Fall kann es zu einer traumatischen Verletzung und/oder einer aggressiven Infektion mit Bakterien oder Pilzen gekommen sein. Aggressive Hautinfektionen können bei gefangen gehaltenen Orcas schwer zu behandeln sein und weisen oft auf eine andere zugrunde liegende Krankheit oder ein geschwächtes Immunsystem hin. Vor dem Hintergrund der jüngsten Orca-Todesfälle aufgrund von Infektionen bei SeaWorld, zu denen auch die drei Monate alte Kyara gehörte, und der Tatsache, dass SeaWorld zu dem Zeitpunkt, als Ula gezeugt wurde, offenbar für Ulas Mutter Morgan verantwortlich war, ist es wichtiger denn je, dass diese Einrichtungen die Krankheitsgeschichten der Orcas der wissenschaftlichen Gemeinschaft zugänglich machen.“
-Dr. Heather Rally, Tierärztin der PETA-Stiftung

Infektionen waren oft Verursacher von Todesfällen

Wie eine Untersuchung der San Antonio Express-News ergab, haben Infektionen zu mehr als der Hälfte der Orca-Todesfälle in SeaWorld-Parks beigetragen. Ein Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz brachte zutage, dass in SeaWorld-Parks in den letzten 30 Jahren Infektionen zum Tod von knapp 150 Seelöwen, Weißwalen, Orcas und anderen Delfinen geführt haben. Besonders für Orcas waren die Infektionen tödlich und trugen zu 60 Prozent der Todesfälle dieser Spezies bei.

Mutter und Kind getrennt

Ula ist in einem winzigen, kahlen Becken eingeschlossen und von ihrer Mutter Morgan durch eine Metallbarriere getrennt. Besucher des Loro Parque beobachteten, dass Morgan einsam vor dem Tor wartete und hoffte, einen Blick auf ihr Kind zu erhaschen.

Orca Morgan Baby Ula Loro Parque
© by Youtube.com / Jeffrey Ventre
Bis vor kurzem waren viele Orcas des Loro Parque „im Besitz“ von SeaWorld. Nachdem SeaWorld bereits angekündigt hatte, keine Orcas mehr züchten zu wollen, wurde Orca Morgan mit dem Samen von Orca Keto, einem ehemaligen SeaWorld-Orca, befruchtet. Die beiden Themenparks kündigten das Ende ihrer Partnerschaft an, noch bevor der Loro Parque Morgans Schwangerschaft bekanntgab.

Morgan und Ula sind zwei weitere Opfer des profitgierigen Meeresparks. Die Geschichte der Orcas wird sich so lange wiederholen, bis all diese Tiere in Meeresschutzgebiete überführt wurden.

Was Sie tun können

Bitte helfen Sie, indem Sie Meeresparks meiden! Kaufen Sie niemals ein Ticket zu einer Orca- oder Delfinshow.
Fordern Sie TUI auf, Orca-Zoos aus ihrem Angebot zu streichen.