Ozzy Osbourne mit „amputierten Fingern“ in neuem PETA-USA-Motiv

Nachdem der Black-Sabbath-Kultstar fast selbst seine Finger verloren hätte, macht er sich gegen Krallenentfernung bei Katzen stark
 
Los Angeles / Stuttgart, 29. Januar 2020 – Ozzy Osbourne zeigt seine „blutigen Fingerstummel“. Was ist passiert? Der Mann, dessen neustes Album „Ordinary Man“ im Februar erscheint, hat in einem neuen PETA-USA-Motiv eine Heavy-Metal-Botschaft für Katzenhalter: Finger weg von den Krallen! Gemeint ist damit die tierschutzwidrige Entfernung von Krallen bei Katzen, wie sie etwa in den USA verbreitet ist. In Deutschland ist das sogenannte Declawing ohne medizinischen Grund gesetzlich verboten. In vielen Ländern ist diese schmerzvolle Praxis jedoch noch gang und gäbe.
 
Beim sogenannten Declawing werden den Katzen ihre Krallen und ein Teil der Zehen amputiert – das ist in etwa so, als würde man einem Menschen die obersten Fingerknochen entfernen. Häufig führt die grausame Prozedur zu Nervenschäden, Infektionen und enormen Schmerzen. Das Thema trifft bei Ozzy einen Nerv: Ende 2018 verlor er aufgrund einer Infektion beinahe mehrere seiner Finger.
 
„Einer Katze die Zehen zu amputieren, ist krank und einfach falsch“, so Ozzy. „Wenn Ihnen Ihre Couch wichtiger ist als die Gesundheit und das Glück Ihrer Katze, dann haben Sie es nicht verdient, ein Tier zu haben! Kaufen Sie der Katze einen Kratzbaum – und verstümmeln Sie sie nicht für den Rest ihres Lebens.“
 
Die betroffenen Katzen leiden außerdem darunter, dass ihre Balance stark eingeschränkt ist. Sie müssen das Laufen neu erlernen. Zudem geht ihnen mit dem Verlust der Krallen ihr erster Verteidigungsmechanismus verloren, weshalb sie häufiger beißen, um sich zu schützen. Im Freien sind sie quasi wehrlos. Einige Tiere haben ein Leben lang mit Verhaltensproblemen zu kämpfen, urinieren beispielsweise neben ihre Toilette oder beißen.
 
In fast zwei Dutzend Ländern – u. a. Deutschland, Australien, England und Japan – sowie im Bundesstaat New York ist die grausame Prozedur bereits verboten oder nur unter strengen Auflagen möglich. PETA rät allen Katzenhaltern, die Nägel ihrer Katzen zu schneiden, sofern diese sie nicht selbst kurz genug halten können, und den Tieren einen Kratzbaum zur Verfügung zu stellen. Dort können sie ihre äußere Krallenschicht abnutzen und sich strecken und dehnen, was für das Wohlbefinden der Katzen sehr wichtig ist.
 
Ozzy Osbourne reiht sich mit seinem Motiv in eine lange Liste an Prominenten ein, die sich bereits mit PETA zusammen für die Tiere stark gemacht haben. Darunter seine Frau Sharon Osbourne, seine Tochter Kelly Osbourne, Justin Hawkins, Moby, Jermaine Dupri, RZA, Paul McCartney, Jhené Aiko, Chrissie Hynde, Joan Jett und Rob Zombie.
 
PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein: eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 

Ozzy Osbourne setzt sich gegen „Declawing“ ein. / © PETA USA
 
Das druckfähige Motiv steht hier zum Download zur Verfügung.
 
Weitere Informationen:
PETA.org
 
Pressekontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, [email protected]