Futurecraft 4D: Tierrechtsorganisation verleiht „PETA Innovator Award“ an Sportartikelhersteller adidas

Herzogenaurach / Stuttgart, 18. Januar 2018 – Zukunftsweisende Entwicklung für Tiere und die Umwelt: Mit dem Sportschuh Futurecraft 4D hat der internationale Sportartikelhersteller adidas den weltweit ersten High-Performance-Schuh mit einer durch digitale Lichtsynthese aus Licht und Sauerstoff gefertigten Zwischensohle entwickelt. Außerdem ist das Schuhmodell lederfrei – und somit ohne die Haut von Kühen, Schafen, Ziegen oder anderen Tieren gefertigt. Ab heute sind die ersten 5.000 Paar im ausgewählten Einzelhandel erhältlich. Für diese tierfreundliche Entwicklung zeichnet die Tierrechtsorganisation PETA das Unternehmen nun mit dem „PETA Innovator Award“ aus.

„Die Innovationskraft von adidas bei der Herstellung des Futurecraft 4D ist ein Durchbruch für die nachhaltige Produktion und den Tierschutz“, so Harald Ullmann, 2. Vorsitzender von PETA Deutschland e.V. „Die Fertigung in der adidas Speedfactory zeigt, dass es möglich ist, langlebige und innovative Schuhe in Deutschland herzustellen, für die kein Tier seine Haut lassen musste. Die Technologie der Lichtsynthese kann Designern von Schuhen, Accessoires und Taschen sowie den Kunden neue kreative Möglichkeiten des Designs und der Individualisierung eröffnen.“

Bis Ende 2018 sollen insgesamt 100.000 Paar des Futurecraft 4D an Standorten wie der adidas Speedfactory in Ansbach produziert werden. Entstanden ist das neue Schuhmodell in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Unternehmen Carbon, das Zwischensohlen aus speziellen lichtgehärteten Kunstharzen produziert. Diese sogenannte „Digital Light Synthesis“ hat das Potenzial, die konventionellen pulverbasierten 3D-Druckverfahren zu ersetzen. So sollen Produktionsgeschwindigkeit und -skalierung, eine mangelhafte Oberflächenqualität sowie Farb- und Materialbeschränkungen überwunden werden, um Energie, Produktionsausschuss und somit wertvolle Ressourcen zu sparen.

Mit dem „PETA Innovator Award“ zeichnet die Tierrechtsorganisation Unternehmen aus, die mit neuartigen Entwicklungen einen zukunftsweisenden Beitrag zum Schutz von Tieren leisten.
 
PETAs Motto lautet in Teilen, dass Tiere nicht dazu da sind, um sie anzuziehen.
 
Neuer PETA Service: Sendefähige O-Töne zum Thema Lederproduktion finden Sie hier.
(Expertin: Johanna Fuoß, Fachreferentin Bekleidung bei PETA)
 
Fragen:
01)  Wie und wo wird Leder hergestellt?
02)  Ist Leder ein Nebenprodukt?
03)  Was bedeutet die Lederherstellung für die Tiere?
04)  Für welche Produkte wird Leder verwendet?
05)  Welche tierfreundlichen Alternativen zu Leder gibt es?
06)  Was können Verbraucher tun, um Tierleid zu verhindern?
07)  Was fordert PETA im Bezug auf die Lederproduktion?
 
Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 711 860591-528, DenisS@peta.de