Spenden
 »  »  » Pferde im Bonner Karneval: Knappe Mehrheit der NRW-Bürger spricht sich für Verbot aus

Pferde im Bonner Karneval: Knappe Mehrheit der NRW-Bürger spricht sich für ein Verbot aus

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA veröffentlicht INSA-Umfrage und appelliert an Lokalpolitiker / Video zeigt Ausmaß des Tiermissbrauchs

Stand Februar 2018
Bonn / Stuttgart, 6. Februar 2018 – Kritische Öffentlichkeit: Zwei Tage vor Weiberfastnacht veröffentlicht PETA eine aktuelle INSA-Meinungsumfrage unter NRW-Bürgern zum Einsatz von Pferden bei Karnevalsumzügen. Eine knappe Mehrheit – rund 47 Prozent der Befragten – sprach sich dabei für ein Verbot von Pferden in Karnevalszügen aus. 45 Prozent der Menschen äußerten keine Bedenken. Aufgrund der enormen Stressbelastung für die Tiere sowie der hohen Unfallgefahr richtet sich die Tierrechtsorganisation jetzt erneut mit dem Appell an die Bonner Lokalpolitiker, den Einsatz von Pferden bei künftigen Umzügen zu untersagen. 2017 in Köln erstellte Videoaufnahmen zeigen das Ausmaß des Tierleids im Karneval.
 
„Der Einsatz von Pferden bei Karnevalsumzügen ist unverantwortlich. Durch den Lärm, die Menschenmassen und das hektische Treiben sind Menschen und Tiere einem enormen Risiko ausgesetzt“, so Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA. „Für die Feiernden ist der Umzug ein Vergnügen, für die Pferde hingegen purer Stress.“
 
Pferde sind Fluchttiere und sehr schreckhaft. Laute Musik, fliegende Süßigkeiten und ausgelassene Menschenmassen setzen die sensiblen Tiere bei Karnevalsumzügen über Stunden hohem Stress aus. Auch bei trainierten Pferden können bereits geringe Störungen den Fluchtinstinkt auslösen. Fast jedes Jahr werden Menschen und Tiere dabei verletzt. Bonner und Kölner Medien berichteten im vergangenen Jahr, dass Pferde sediert wurden, um die Stressbelastung auszuhalten – obwohl die Verantwortlichen dies stets abgestritten haben. In Köln brach 2017 die 19-jährige Querida mitten während des Umzugs zusammen, obwohl den Verantwortlichen bekannt war, dass sie an „Schale“ litt. Dabei handelt es sich um eine chronische Knochen- und Gelenkerkrankung, bei der die Sturzgefahr mit zunehmender Belastung ansteigt.
In mehreren Städten sind Pferde bei Karnevalsumzügen aufgrund einschlägiger Erfahrungen mittlerweile verboten oder nur eingeschränkt erlaubt. Neben dem Einsatz der Pferde während der Karnevalsumzüge kritisiert PETA auch die tierschutzwidrigen Trainingsmethoden, mit denen die sensiblen Tiere im Vorfeld „desensibilisiert“ werden. Dazu werden die Pferde regelmäßig mit lauter Musik beschallt oder durch Knallgeräusche erschreckt. Scharfe Gebisse kommen ebenfalls zum Einsatz, um die Pferde mit Schmerzen kontrollieren zu können.

Weitere Informationen:
PETA.de/Karneval
 
INSA-Meinungsumfrage:
Hier klicken
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 30 6832666-04, JudithS@peta.de