Demen-Venzkow: Vier Katzenbabys ausgesetzt – PETA bietet 500 Euro Belohnung für Hinweise

Demen / Sternberg / Stuttgart, 9. September 2019 – Suche nach Tierquäler: Einer Polizeimeldung zufolge entdeckte eine Autofahrerin am vergangenen Freitagvormittag auf der Landesstraße 09 nahe Venzkow zwei Katzenbabys. Sie alarmierte die Polizei. Die Beamten fanden daraufhin zwei weitere erst wenige Wochen alte Jungtiere in der Nähe. Die Kitten wurden zunächst mit aufs Revier nach Sternberg genommen und dort erstversorgt. Die Polizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und bittet unter der Telefonnummer 03847-43270 um Hinweise.
 
PETA setzt Belohnung aus
Um die Suche nach dem Tierquäler zu unterstützen, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise, die zu seiner Verurteilung führen, aus. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter 01520-7373341 oder per E-Mail bei der Tierschutzorganisation melden – auch anonym.
 
„Die Katzenbabys zu entsorgen und einem ungewissen Schicksal zu überlassen, ist tierschutzwidrig“, so Judith Pein im Namen von PETA. „Der Katzenhalter hätte genug Verantwortungsbewusstsein zeigen und sich rechtzeitig Hilfe bei einem Tierheim oder Tierschutzverein suchen müssen. Die Katzenbabys hätten auf der Straße leicht überfahren werden können. Hätte man sie nicht gefunden, wären sie sicher qualvoll gestorben. Wir hoffen, dass die Polizei den Täter sowie den Verbleib der Katzenmutter ermitteln kann.“
 
PETA weist darauf hin, dass das Aussetzen von Tieren laut Paragraf 3 des Tierschutzgesetzes verboten ist und ebenso den Straftatbestand der Tierquälerei nach Paragraf 17 des Gesetzes erfüllen kann. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Das Tierschutzgesetz greift auch, wenn Halter die Tiere nicht artgerecht unterbringen und versorgen oder notwendige Hilfeleistung unterlassen.
 
PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von misshandelten oder ausgesetzten Tieren aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Staatsanwalt
PETA.de/Whistleblower
PETA.de/Katzenjammer
PETA50plus.de/Freigaenger-Katzen-in-Sicherheit
PETA.de/tierische-Mitbewohner-Katzen
 
Kontakt:
Lisa Kienzle, +49 711 860591-536, [email protected]