Ende der Eisbärenhaltung im Zoo Wuppertal – Statement von PETA: Höchste Zeit, dass die Gefangenschaft endet

Stuttgart, 15. September 2021 – Mit der Abgabe von Eisbärin Anori an einen französischen Zoo in wenigen Wochen steht in Wuppertal das Ende der Eisbärenhaltung unmittelbar bevor. Die Ankündigung des Zoos kommentiert Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei der Tierrechtsorganisation PETA.

„Wir begrüßen das Ende der Wuppertaler Eisbärenhaltung sehr. In den vergangenen Jahren hatte PETA den Zoo aufgrund der extrem mangelhaften Haltungsbedingungen wiederholt angezeigt. Auf von PETA veröffentlichten Videoaufnahmen sind die Folgen der beengten Lebensbedingungen deutlich zu sehen: Sowohl Eisbär Lars als auch Eisbärin Vilma zeigen schwere Verhaltensstörungen.

Zur Behandlung der Stereotypien wurden sogar Beruhigungsmittel wie Diazepam verabreicht, wie der Zoo selbst zugab. Daher ist es nun höchste Zeit, dass auch Eisbärin Anori den Wuppertaler Zoo verlassen kann. Selbst wenn sie weiterhin eingesperrt leben muss, so zumindest unter etwas weniger schlechten Bedingungen. Nun ist zu verhindern, dass weitere Generationen von Eisbären in die leidvolle Zoo-Gefangenschaft hineingeboren und als Besuchermagnete missbraucht werden. Wir appellieren an die Zooverantwortlichen, sicherzustellen, dass künftig Nachwuchs bei Anori verhindert wird, etwa durch Kastration oder eine vertragliche Vereinbarung mit dem aufnehmenden Zoo. Für Eisbären ist es psychisch extrem belastend, zu einem ‚Leben‘ in Gefangenschaft gezwungen zu sein, weil sie sich unter den eingeschränkten Platzverhältnissen in zoologischen Einrichtungen nicht artgemäß bewegen können. Laut PETAs Eisbär-Studie von 2008/2010 und verschiedenen wissenschaftlichen Studien leidet die große Mehrheit aller Eisbären in Zoos unter auffälligen Verhaltensstörungen. Auch die häufigen Transfers zu Zuchtzwecken zwischen Zoos sind purer Stress für die Tiere. Das Argument, Eisbären seien ‚Botschafter für den Artenschutz’, rechtfertigt die Haltung in Zoos und das damit einhergehende Leiden nicht. Auswilderungen von in Zoos geborenen Eisbären sind unmöglich. PETA wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass die Zucht von Eisbären beendet wird und die Haltungen auslaufen.“

Wir weisen darauf hin, dass das Statement auch in gekürzter Form verwendet werden kann.

Dr. Yvonne Würz / © PETA Deutschland e.V.

Das Motiv senden wir auf Anfrage gerne zu.

Weitere Informationen:
PETA.de/Neuigkeiten/Zoo-Wuppertal-Eisbaerenhaltung
PETA.de/Themen/Eisbaeren-Petition
PETA.de/Themen/Eisbaeren-Zoo

Pressekontakt:
Sophie Burke, +49 711 860591-528, [email protected]