Führende europäische Tierschutzorganisationen fordern Aufrechterhaltung des Tierversuchsverbots für Kosmetika – Statement von PETA UK

Stuttgart, 24. November 2020 – Nach der Forderung verschiedener EU-Behörden, Tierversuche für kosmetische Inhaltsstoffe durchzuführen, richten sich nun Europas führende Tierschutzorganisationen an die Mitglieder des Parlaments. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie die Politiker auf, die bahnbrechenden Verbote zu Tierversuchen für Kosmetika und der Vermarktung von an Tieren getesteten Produkten aufrechtzuerhalten. Den Appell und eine Liste der Unterzeichnenden finden Sie hier. Wissenschaftlerin Dr. Julia Baines – Science Policy Manager bei PETA UK – erklärt, warum die Europäische Kommission und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) für alle Entscheidungen zur Verantwortung gezogen werden müssen, die das Kosmetikversuchs- und das Vermarktungsverbot schwächen.
 
„Die europäischen Entscheidungsträger werden in der gemeinsamen Erklärung aller beteiligten Organisationen aufgefordert, sicherzustellen, dass das historische Kosmetikversuchs- und das Vermarktungsverbot der EU nicht ausgehöhlt werden. Diese Verbote stellen eine wegweisende Veränderung für Tiere weltweit dar. Europäische Konsumenten möchten Kosmetika kaufen, die nicht an Tieren getestet wurden – und die Europäische Kommission und die ECHA sind in der Pflicht, dies zu gewährleisten, indem sie geltendes Recht richtig anwenden.
Tausende Tiere werden in zusätzlichen Tests kosmetischer Inhaltsstoffe, die bereits seit Jahrzehnten unter der EU-Kosmetikverordnung sicher hergestellt und vermarktet werden, unsäglichem Leid ausgesetzt. Verbote, für die Tierschützer unermüdlich gekämpft haben – und die von der Öffentlichkeit und weiten Teilen der Wissenschaft mitgetragen werden –, werden zunichtegemacht. Sinn und Zweck der Kosmetikverordnung ist es, Kosmetikprodukte sicher und ohne neue Tierversuche auf den Markt zu bringen. Diese Zielsetzung muss erfüllt werden, ohne Verbote aufzuweichen. Die Europäische Kommission muss für die von ihr getroffenen Entscheidungen, die die entsprechenden Verbote schwächen, verantwortlich gemacht werden.“
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren. Die Organisation appelliert an alle Menschen, beim Einkaufen auf PETAs Liste zu vertrauen, die ausschließlich Marken und Firmen beinhaltet, die weltweit unter keinen Umständen Tierversuche durchführen oder in Kauf nehmen
 
Weitere Informationen:
Wissenschaft-statt-Tierversuche.de
 
Pressekontakt:
Valeria Goller, +49 711 860591-521, [email protected]