Pandemien wie Corona verhindern – PETA kritisiert Genehmigung für Reptilienbörse Dreiländereck in Tettnang und fordert dauerhafte Schließung

Tettnang / Stuttgart, 15. September 2021 – Am 17. und 18. September findet trotz Corona die Reptilienbörse Dreiländereck in Tettnang statt. PETA kritisiert die behördliche Genehmigung für die Veranstaltung und erinnert daran, dass Wildtierbörsen die Entstehung und Verbreitung von Viren und Bakterien begünstigen. Durch das Coronavirus ist deutlich geworden, wie gefährlich der Handel mit exotischen Tieren ist. Viele der auf solchen Märkten angebotenen Reptilien sind durch tagelange Transporte in winzigen Plastikboxen stark geschwächt und können als Überträger von Zoonosen ein großes Risiko darstellen. Ein Verbot ist zum Schutz der Bevölkerung und auch aus Tier- und Artenschutzgründen unumgänglich. Die Tierrechtsorganisation erwartet von den Entscheidungstragenden in Tettnang, dass sie den Verkauf exotischer Tiere auf „Börsen“ verbieten.

„Die Reptilienbörse Dreiländereck in Tettnang muss endlich dicht gemacht werden. Der Handel und die Ausbeutung von Wildtieren stehen nicht nur mit der Coronakrise in Verbindung, sondern haben in der Vergangenheit bereits zahlreiche tödliche und hochansteckende Pandemien verursacht – darunter die SARS-Pandemie, die Vogelgrippe H5N1, das Ebolafieber und sogar Aids“, so Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Die Politik steht in der Verantwortung, die Bevölkerung vor weiteren Pandemien und die Tiere vor Ausbeutung zu schützen.“

Bei einem großen Teil der auf deutschen Börsen verkauften exotischen Tiere handelt es sich um Wildfänge aus Asien, Afrika und Südamerika, die wenige Tage zuvor ihrem natürlichen Lebensraum entrissen wurden. Angebliche Nachzuchten sind oftmals falsch deklariert. Ob oder welche tödlichen Viren oder Bakterien sie in sich tragen, ist unbekannt. Fest steht jedoch, dass mit 72 Prozent der größte Teil aller Zoonosen aus dem Kontakt mit wildlebenden Tierarten resultiert. [1] Auf Exotenbörsen werden die meist in winzige Plastikboxen eingesperrten Tiere häufig unter Interessierten herumgereicht. Dies erhöht auch die Gefahr, das Erreger zu verbreiten.

Eine Studie vom Bundesumweltministerium vom März 2020 bestätigt zudem, dass der Handel mit exotischen Wildtieren zum weltweiten Artensterben beiträgt. Besonders aus Gründen des Arten- und Naturschutzes müsse dringend entsprechend gehandelt werden. Sterberaten beim Fang und Transport von bis zu 70 Prozent gelten in der Zoohandelsbranche als üblich. [2] Die Tiere sterben durch Stress, Unterversorgung oder transportbedingte Verletzungen. Auch der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) betont, dass die direkte Ausbeutung der Natur einer der Hauptgründe für das Artensterben ist.

Tettnang kann nun einen wichtigen Teil zum Schutz von Menschen und Tieren beitragen und ein kommunales Verbot für Exotenbörsen aussprechen. Passau und Bad Oeynhausen haben Reptilienbörsen in kommunalen Gebäuden bereits in den vergangenen Jahren untersagt.

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

[1] Jones, Kate et. al (2008): Global trends in emerging infectious diseases. – PubMed – NCBI. Online abrufbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18288193. (15.09.2021).

[2] Toland, Elaine / Warwick, Clifford / Arena, Phillip (2012): Pet Hate. In: The Biologist, Vol. 59 No. 3.


Die wie Ware ausgestellten Tiere auf Exotenbörsen können Zoonosen übertragen. / © PETA Deutschland e.V.

Das Motiv steht hier zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen:

PETA.de/Reptilienhandel

PETA.de/Wildtiermaerkte-schliessen

Pressekontakt:

Julia Zhorzel, +49 711 860591-536, [email protected]