Rinder in Hennef unter tierquälerischen Bedingungen gehalten: Gericht verurteilt Halter zu 180 Tagessätzen à 10 Euro – PETA erstattete Strafanzeige

Siegburg / Hennef / Stuttgart, 27. November 2020 – Das Amtsgericht Siegburg hat heute einen Rinderhalter aus Hennef zu 180 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt (Aktenzeichen: 215 DS 66/20). Der Mann hatte die mehr als ein Dutzend Rinder nicht ordnungsgemäß versorgt. Einige Tiere waren verletzt und inmitten bauchhoher Exkrementberge in einem Stall angebunden, dessen Decke einzubrechen drohte. Die Staatsanwaltschaft Bonn erhob Anklage vor dem Amtsgericht Siegburg, nachdem PETA im Dezember 2019 Strafanzeige gegen den Rinderhalter erstattet hatte. Eine Whistleblowerin stellte der Tierrechtsorganisation Foto- und Videomaterial der katastrophalen Zustände zur Verfügung. PETA begrüßt das harte Urteil des Amtsgerichts Siegburg.
 
„Die Missstände auf diesem Hof waren gravierend, auch die Richterin sprach von ‚massiven Verstößen‘ – wir freuen uns, dass der Tierquäler nun vom Amtsgericht Siegburg verurteilt wurde. Ebenfalls erfreulich ist, dass die Staatsanwaltschaft Bonn direkt Anklage erhoben und nicht nur einen Strafbefehl beantragt hat“, so Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei PETA, der die Verhandlung als Prozessbeobachter vor Ort verfolgte.
 
Die Rinder in Hennef konnten sich aufgrund der Kotberge kaum in ihren Ställen bewegen. In der Zwischenzeit hatte das Tierheim Rüsselsheim einen Teil der Tiere übernommen. Auch drei Enten wurden auf dem Hof nicht ordnungsgemäß gehalten; ihnen stand kein sauberes Trink- und Badewasser zur Verfügung. PETA betont, dass die Lebensbedingungen sogenannter Nutztiere immer unweigerlich mit Tierquälerei verbunden sind. Die Tierrechtsorganisation setzt sich für einen Wandel hin zu einer bioveganen Landwirtschaft ein.
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Anbindehaltung
PETA.de/Gerettete-Rinder-Hennef
 
Pressekontakt:
Valeria Goller, +49 711 860591-521, [email protected]