Hannah Teter gegen Kanadas Robbenmassaker


Klicken Sie auf das Bild für eine größere Darstellung.

US-Snowboarderin Hannah Teter stammt aus einer richtigen Snowboarder-Familie, die die meiste Zeit in Eis und Schnee verbringt. Als die olympische Goldmedaillengewinnerin von dem jährlich stattfindenden Massaker auf Kanadas Eisschollen erfuhr, erklärte sie sich bereit, für PETAs Anzeigenserie „Rettet die Robben“ zu posieren, um die Menschen über diese Grausamkeiten aufzuklären.

Hannah Teter ist bekannt dafür, ihre Stimme denen zu verleihen, die keine eigene haben. Der gesamte Ertrag ihrer Firma für Ahornsirup in Vermont (Hannah’s Gold) geht an gemeinnützige Organisationen. Und falls Sie es noch nicht wussten: auch der Boykott von Ahornsirup kann den Robben helfen.

Hannah möchte der Welt mitteilen, dass Jahr für Jahr hunderttausende Babyrobben ihres Felles wegen vor den Augen ihrer hilflosen Mütter zu Tode geknüppelt werden. Während der Fotoaufnahmen sagte sie zu uns: "Als ich dann sah, dass sich PETA für die Robben einsetzt, dachte ich „Ja!“ Da möchte ich helfen, weil es einfach so ein großes Massaker ist."



 

Bitte helfen auch Sie den Robben und richten Sie sich an den kanadischen Premierminister Stephen Harper und an die kanadische Botschaft in Berlin.

 

Sie können Protestkarten an die kanadische Botschaft zur Beendigung des grausamen Robbenschlachtens unter [email protected] kostenlos anfordern!

 



Rettet die Robben - Zurück zur Übersicht.