Schäferhund aus der Dhünn gerettet – PETA ernennt Feuerwehr Leverkusen zu „Helden für Tiere“

Leverkusen / Stuttgart, 28. November 2017 – Glück im Unglück: Am Mittwoch vergangener Woche wurde die Feuerwehr Leverkusen alarmiert, da ein Hund laut bellend in der Mitte der Dhünn trieb. Die Einsatzkräfte eilten mit zwei Hilfeleistungslöschfahrzeugen und dem Gerätewagen der Tierrettung herbei. Über mehrere Hundert Meter verfolgten sie den Vierbeiner am Flussrand, bis sie ihn retten und sichern konnten. Im vorgewärmten Gerätewagen brachten die Feuerwehrleute den acht Jahre alten Schäferhund zur Feuer- und Rettungswache Manfort. Hier wurde er seinem 78-jährigen Halter übergeben, der seinen Vierbeiner unter Tränen entgegen nahm und sich überglücklich bei der Feuerwehr bedankte. Für ihren engagierten Rettungseinsatz zeichnet die Tierrechtsorganisation PETA nun die Feuerwehr Leverkusen mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus.
 
„Wir freuen uns sehr über den tierfreundlichen Einsatz der Feuerwehr Leverkusen“, sagt Judith Pein im Namen von PETA. „Durch die schnelle Rettungsaktion konnte der Schäferhund wohlbehalten aus seiner misslichen Lage befreit werden. Wahrscheinlich haben die Einsatzkräfte dem Vierbeiner das Leben gerettet.“

PETA zeichnet regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. Die Urkunde wurde den Tierrettern postalisch und per E-Mail zugestellt.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierische_Mitbewohner
PETA.de/Tierquälerei
PETA.de/Tierheim

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 711 860591-528, DenisS@peta.de