Schmetterlinge zur Hochzeit: Viele werden zerquetscht!

In den vergangenen Jahren hat sich in der Hochzeitsplanung, aber auch bei anderen Veranstaltungen, ein fragwürdiger Trend etabliert: Das Auflassen von Schmetterlingen. Symbolisch für die Gefühle des Brautpaars sollen sie in den Himmel steigen und den Gästen ein tolles Bild bieten. Doch die Konsequenzen für die Tiere sind alles andere als schön.

Unzählige Schmetterlinge verhungern oder verdursten

Die Schmetterlinge werden in Gefangenschaft in Massen gezüchtet. Dann verschicken sie die Händler an jeden, der gut zahlt. Oft werden die Schmetterlinge für den Transport flachgedrückt oder in winzigen, fest verschlossenen Schachteln verschickt. Viele werden dabei zerquetscht. Unzählige andere verhungern oder verdursten. Und den Überlebenden dieser Tortur ergeht es nicht besser.
 

Am Zielort angekommen, werden sie aus einer Kiste oder direkt aus winzigen Pappbriefchen in den Himmel entlassen. Doch viele sind an diesem für sie unbekannten Ort völlig orientierungslos. Sie flattern umher und verhungern häufig, weil sie keine ausreichende Nahrung finden. Immer wieder kommt es auch vor, dass die Schmetterlinge gar nicht losfliegen. Das kann an einer zu niedrigen Temperatur liegen, die für den Versand gewählt wird, damit sich die Tiere nicht zu stark bewegen. Doch unaufgewärmt kommen die Schmetterlinge dann oft nur ein paar Meter weit.

Gefahr für heimische Schmetterlingspopulationen

Je nach Art der verwendeten Schmetterlinge können diese auch heimische Populationen bedrohen. Und das in einer Zeit, in der Schmetterlinge durch den Einsatz von Insektiziden, zu wenige Lebensräume und blütenarme Wiesen bereits vielerorts stark in ihrem Fortbestand gefährdet sind.

Was Sie tun können

Bitte klären Sie Ihr Umfeld über diesen tierfeindlichen Trend auf, besonders wenn in Ihrem Freundeskreis eine Hochzeit bevorsteht. Schlagen Sie stattdessen einen Brauch oder eine andere Besonderheit vor, für die kein Tier leiden muss.

Unsere Autoren

PETA Team

Die Blogartikel zu den Themen Tierrechte und veganem Lifestyle sind von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Co-Autoren.