Schrecklich: Tierquäler setzt 22 todkranke Katzenwelpen aus

facebook / Tiko - das Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten
Einen traurigen Fund machte eine Mitarbeiterin des Klagenfurter Tierschutzzentrums.
An einem Seiteneingang des Zentrums befanden sich 5 völlig verdreckte und verkotete Transportboxen. Unbekannte hatten in der Nacht zum Sonntag in den Transportkisten 22 kleine Katzenwelpen im Alter von ca. 6 bis 20 Wochen ausgesetzt. Die kleinen Katzenkinder maunzten nur noch kläglich und leise.

Zudem waren die Tiere geplagt von schlimmem Durchfall, Augenentzündungen, Milben und Erbrechen. Auch eine Katzenseuche konnte nicht ausgeschlossen werden. Der Gesundheitszustand der Tiere ist weiterhin kritisch. Nun bedarf es viel Liebe, Pflege und tiermedizinischer Versorgung, um die kleinen Katzenwelpen am Leben zu halten.


Kein Mensch sollte seinen tierischen Mitbewohner in solch einer Situation zurücklassen.

Jeder, der einem Tier ein neues Zuhause schenken möchte, sollte sich im Klaren darüber sein, dass der tierische Freund krank werden kann und eventuell viel Geld kosten wird. Die Aufnahme eines tierischen Mitbewohners sollte daher nur nach reiflicher Überlegung erfolgen, denn es bedeutet große Verantwortung für viele Jahre.

Was Sie tun können

  • Vor Käufen bei Züchtern oder über Internetportale wie Ebay Kleinanzeigen und Co. raten wir dringend ab. Hier kann man sich nie sicher sein, woher die Tiere wirklich stammen. Aus diesem Grund sollte ein tierischer Mitbewohner immer in einem Tierheim adoptiert und niemals gekauft werden.
  • Seien Sie ein Held für Tiere. Wenn Sie Tierquälerei beobachten, treten Sie mit uns in Kontakt.

Unsere Autoren

Jana Hoger

Fachreferentin für den Bereich Tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland.