Studie zeigt: Ziegen können ihren Artgenossen Gefühle mitteilen

Ziegen

Wer schon einmal Ziegen beobachtet hat, der weiß, dass diese Tiere ganz schön clever sind. Sie lieben es, mit ihren Artgenossen zu toben oder zu klettern und finden immer einen Weg, um an ihr Lieblingsfutter zu kommen. Und wenn ihnen das mal nicht gelingt, dann teilen sie den anderen Tieren ihren Frust schon mit. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie, die aktuell in der Fachzeitschrift „Frontiers in Zoology“ erschienen ist. Die Untersuchung hat bestätigt, dass Ziegen ihren Artgenossen mitteilen können, ob sie glücklich sind oder negative Gefühle empfinden – und zwar über ihre Stimme. (1)

Ziegen teilen über ihre Rufe mit, wie es ihnen geht

Dass Ziegen ihre Gefühle über unterschiedliche Ruftöne ausdrücken können, ist längst bekannt. (2) Ob ihre Artgenossen die Emotionen dahinter auch interpretieren können und entsprechend reagieren, war bisher nicht belegt. Um das nachzuholen, nahm ein Team um den Verhaltensforscher Luigi Baciadonna die Rufe von Ziegen in negativen und positiven Situationen auf und spielte sie anderen Ziegen vor. Diese konnten zwischen den verschiedenen Emotionen unterscheiden, was Auswirkungen auf ihre Herzfrequenz und ihr Verhalten hatte. Negative Rufe sorgten für eine Beschleunigung des Herzschlags, und die Tiere wurden deutlich aufmerksamer – was aus evolutionstheoretischer Sicht in Gefahrensituationen sehr sinnvoll ist. Die Haupterkenntnis: Ziegen sind sich ihrer Umgebung bewusst.

Zwar wären wir zu dieser Erkenntnis auch ohne wissenschaftliche Experimente gekommen, dennoch können derartige Forschungen dazu beitragen, den Missbrauch von Tieren in der Landwirtschaft zu beenden und Tierrechte zu etablieren.

Ziegen für Kaschmir und Mohair gewaltsam zu Boden gedrückt und verstümmelt

Ein solcher Bereich, in dem Ziegen ausgebeutet werden, ist die Wollindustrie. Auch heute noch wird das Haar bestimmter Ziegenarten für die Produktion von Kaschmir und Mohair verwendet. Hierfür werden die Tiere gewaltsam zu Boden gedrückt und teilweise an den Beinen zusammengefesselt, während Arbeiter ihnen die Haare mit Schurgeräten oder Messern vom Körper schneiden oder mit Metallkämmen ausreißen. Oftmals werden die panisch schreienden Tiere dabei verletzt und tragen blutige Schnittwunden davon.

Lässt die Qualität ihrer Haare nach, werden die Ziegen getötet. In Ländern wie Südafrika, China oder der Mongolei werden die Tiere dazu oftmals einfach zu Boden gedrückt und ihre Kehle wird durchgeschnitten – häufig vor den Augen ihrer wissenden, mitfühlenden Artgenossen.

Das Leid von Ziegen in der Fleisch- und Milchindustrie

Für die Produktion von Ziegenfleisch und -milch ergeht es den intelligenten Tieren nicht besser. Zunehmend werden auch Ziegen zu hunderten in Ställen gehalten und sehen nur selten oder niemals eine grüne Wiese. Oftmals stehen sie in ihrem eigenen Kot und Urin. Für die Produktion von Ziegenmilch werden Ziegenmüttern die Kinder entrissen. Meist müssen die Tierkinder schon nach wenigen Wochen qualvolle Transporte überstehen und landen – vor allem, wenn sie männlich sind – im Schlachthaus. Die weiblichen Ziegenkinder erwartet meist das gleiche Schicksal in der Ziegenmilchindustrie wie ihre Mütter. Die erwachsenen Tiere werden getötet, sobald ihre Milchleistung nachlässt. Eine von PETA veröffentlichte erschütternde Recherche auf einem Bio-Ziegenhof in Brilon zeigt, dass auch Bio-Zertifikate an solchen Missständen leider kaum etwas ändern.

tote Ziege Brilon

Für die neue Studie wurden keine Tiere missbraucht!

Im Gegensatz zur Produktion von Fleisch, Milch und Wolle wurden für die in der Fachzeitschrift „Frontiers in Zoology“ veröffentlichte Studie keine Tiere missbraucht. Die in der Untersuchung eingesetzten Ziegen leben auf dem englischen Lebenshof „Buttercups Sanctuary for Goats“, der geretteten Ziegen die Chance auf ein artgerechtes Leben bietet. Das nennen wir Wissenschaft, von der ALLE Beteiligten profitieren!

Was Sie tun können

Egal ob Ziege oder Hund: Jedes Tier möchte leben. Jeder Einzelne von uns kann dazu beitragen, das Leid der Ziegen in der Modeindustrie zu beenden – einfach, indem wir Pullover oder Schals aus Kaschmir oder Mohair im Regal liegen lassen und uns stattdessen für vegane Mode entscheiden. Auch für Fleisch und Milch gibt es leckere und gesunde pflanzliche Alternativen. Auf Veganstart.de zeigen wir Ihnen, worin sich überall tierische Produkte verstecken und wie Sie durch Ihre Kaufentscheidungen jeden Tag Tierleben retten können. Probieren Sie es doch einfach mal aus!



[1] Baciadonna et. Al. (2019): Goats distinguish between positive and negative emotion-linked vocalisations. Frontiers in Zoology 16, Article Number 25. Zuletzt abgerufen am 22.07.2019. Online: https://www.nationalgeographic.com/animals/2019/07/goats-can-differentiate-emotion-in-goat-calls/
[2] Natasha Daly (2019): Stimmerkennung: Ziegen „hören“ die Emotionen von Artgenossen. Zuletzt abgerufen am 22.07.2019. https://www.nationalgeographic.de/tiere/2019/07/stimmerkennung-ziegen-hoeren-die-emotionen-von-artgenossen