Termineinladung: PETA protestiert mit „blutigem Schaf“ vor Modekette Forever 21 gegen den Verkauf von Wolle / Berlin, 13. Dezember 2018, 13:30 – 15 Uhr

Enthüllungen belegen: Schafe während der Schur geschlagen und verletzt

 
Berlin / Stuttgart, 11. Dezember 2018 – Systematische Tierquälerei in der Wollindustrie stoppen: Tierfreunde protestieren im Namen der Tierrechtsorganisation PETA am Donnerstag, 13. Dezember, ab 13:30 Uhr nahe der Filiale des Modelabels Forever 21 in der Berliner Tauentzienstraße gegen den Verkauf von Wolle. Täuschend echt mit einem Morphsuit als ein geschorenes Schaf mit blutigen Schnittwunden verkleidet und mit entsprechenden Masken erinnern die Demonstranten an das Leid der Schafe, das mit der Herstellung von Wollprodukten verbunden ist. Mehrere Aufnahmen aus Farmen belegen, wie brutal die Tiere dort für ihre Wolle ausgebeutet werden. PETA startete daher eine weltweite Kampagne gegen Forever 21 und fordert das Unternehmen auf, die tierquälerische Wollindustrie nicht mehr länger zu unterstützen.
 
„Forever 21 weiß ganz genau, dass Schafe für Wolle geschlagen, getreten und ihnen blutige Schnittverletzungen zugefügt werden“, so Johanna Fuoß, Fachreferentin im Bereich Bekleidung und Textil bei PETA. „Wir appellieren an das Unternehmen, endlich Verantwortung zu übernehmen und Stellung gegen derartigen Tiermissbrauch zu beziehen, indem der Verkauf von Wolle beendet wird.“
 
Die Proteste in Berlin folgen, nachdem PETA zwei neue Videoenthüllungen über Schafbetriebe in Australien veröffentlichte. Arbeiter schlugen verängstigten Schafen ins Gesicht, verstümmelten sie absichtlich und schnitten den Tieren bei vollem Bewusstsein die Kehle auf. Das Land ist der weltweit führende Wollexporteur, von dem auch Forever 21 Wolle bezieht.
 
Eines der Enthüllungsvideos zeigt, wie Lämmern mit eine Schere Fleischstücke vom Hinterleib geschnitten werden, während die Tiere um sich treten und schreien. Außerdem ist zu sehen, dass Arbeiter Lämmern den Schwanz mit einem heißen Messer abschneiden und abbrennen. Die Tiere bekommen vor der Prozedur keinerlei Schmerzmittel. Ein zweites Video wurde von einem Augenzeugen von PETA Asia aufgenommen. In diesem ist zu sehen, wie Scherer Schafen mit spitzen Metallscheren ins Gesicht schlagen, sich auf den Bauch der Tiere knien und sie umherwerfen. Ein Arbeiter prahlt sogar damit, dass er ein Schaf einmal so stark geschlagen habe, dass es ohnmächtig geworden sei.
 
PETA fordert Forever 21 auf, endlich seiner Verantwortung nachzukommen. Bei den neuen Videobeweisen handelt es sich um die zehnte und elfte weltweite Enthüllung, die PETA dem Unternehmen seit 2014 vorgelegt hat. PETAs internationale Partnerorganisationen konnten bereits in 27 Betrieben in Australien und bei insgesamt 99 Schaf-Farmen auf vier Kontinenten Tierquälerei dokumentieren.
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen. Ganz gleich, woher Wolle stammt, wie „ethisch“ sie angeblich gewonnen wurde oder aus welch zertifiziert „verantwortungsbewussten Quellen“ sie kommt – Wolle bedeutet für Millionen Schafe und Lämmer Leid und Tod.
 
Details zur Aktion:
 
Datum: Donnerstag, 13. Dezember 2018
Uhrzeit: 13:30 – 15:00 Uhr
Ort: nahe dem Eingang Forever 21, Tauentzienstraße 13, 10789 Berlin
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Themen/Wolle
PETA.de/Wolle-Die-Qual-Der-Schur
Wolle.Peta.de
Peta.de/Petaapprovedvegan
Veganemode.info
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 30 6832666-04, [email protected]