Termineinladung: Protest gegen Tierquälerei bei Circus Althoff in Ludwigsburg

Ludwigsburg / Stuttgart, 9. November 2017 – Circus Carl Althoff hat seine Zelte für das Gastspiel mit Löwen, Kamelen und weiteren Tieren ab dem 10. November vor einigen Tagen unrechtmäßig auf einer Fläche des Landes Baden-Württemberg in Ludwigsburg aufgeschlagen. Auf die Forderung, das Gelände zu räumen, reagierten die Zirkusbetreiber mit einer einstweiligen Anordnung. Am Dienstag einigten sich die Parteien; das Landratsamt genehmigte die temporäre Nutzung des Geländes. Um ein Zeichen gegen Tierquälerei im Zirkus zu setzen, demonstriert das freiwillige PETA ZWEI Streetteam Stuttgart am Sonntag, dem 12. November, ab 13:30 Uhr in der Heilbronner Straße / Ecke Reuteallee. Im Löwenkostüm werden die Tierfreunde potenzielle Besucher mit Plakaten und Flyern über das Leid der Tiere in Zirkusbetrieben informieren.
„Wir hoffen, dass auch Ludwigsburg ein kommunales Wildtierverbot beschließt und so ein wichtiges Zeichen für den Tierschutz setzt“, so Dr. Yvonne Würz, Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA.
 
Auch wenn der Zirkus nicht auf einer städtischen Fläche gastiert, appellierte PETA angesichts der aktuellen Diskussion in dieser Woche an einige Ratsfraktionen der Stadt Ludwigsburg, ein kommunales Wildtierverbot zu beschließen – hierfür stellt die Tierrechtsorganisation auf PETA.de/Musterantrag einen entsprechenden Musterantrag für Kommunalparteien zur Verfügung. Über 80 Städte und Gemeinden haben bereits ein kommunales Wildtierverbot beschlossen, darunter Stuttgart und Heilbronn. Ein Gutachten aus dem baden-württembergischen Ministerium für Ländlichen Raum (MLR) bestätigt, dass kommunale Wildtierverbote unter bestimmten Voraussetzungen auch weiterhin zulässig sind.
 
PETA fordert ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus, denn die Unterbringung in kleinen Gehegen, die ständigen Transporte sowie die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur führen zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und oftmals zu einem frühen Tod. Bezüglich exotischer Wildtierarten spricht sich auch die Bundestierärztekammer für ein Verbot aus. Einer repräsentativen forsa-Umfrage vom Mai 2014 zufolge vertreten 82 Prozent der Deutschen die Auffassung, dass Wildtiere nicht artgerecht im Zirkus gehalten werden können. Über 20 europäische Länder, darunter Belgien, Österreich, die Niederlande und Griechenland, haben bereits bestimmte oder alle Tierarten im Zirkus verboten.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Zirkus
PETA.de/Wildtierdressur
 
Wann & Wo?
Sonntag, 12. November 2017, 13:30–15:00 Uhr, Heilbronner Straße / Ecke Reuteallee, 71634 Ludwigsburg
 
Interviewkontakt vor Ort:
John-Peter Lemmerich (Kontakt via Pressestelle)

Kontakt:
Judith Stich, +49 30 6832666-04, JudithS@peta.de