Blog Tierversuche

Absichtlich mit Corona infiziert: Diese Tiere wurden dafür missbraucht!

Tierversuche sind nicht nur grausam, sondern auch aus wissenschaftlicher Sicht nicht zielführend: 95 Prozent der Wirkstoffe, die in Tierversuchen für wirksam und sicher befunden wurden, versagen in klinischen Studien beim Menschen. [1] Hinzu kommt, dass das Ergebnis eines Tierversuchs aus einem Labor kaum in einem anderen reproduzierbar ist – die Aussagekraft vieler Ergebnisse geht also gegen null. [2] Trotz jahrelanger Bemühungen konnten Tierversuche bisher keine Impfstoffe gegen SARS oder MERS hervorbringen!

Wir sollten uns nicht auf Tierversuche verlassen

Jedoch gibt es keinen wissenschaftlich nachvollziehbaren Grund dafür, sich bei der Suche nach Medikamenten und Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus und COVID-19 auf Tierversuche zu verlassen. Die Nutzung von Tieren in der biomedizinischen Forschung verzögert die Entwicklung von Behandlungsmethoden und verschwendet dadurch massiv Zeit und Gelder – in erster Linie Steuergelder. Das zeigt sich auch jetzt in der Impfstoffentwicklung – uns rennt schlichtweg die Zeit davon.

Tierversuche, um ausbeuterische „Nutztierhaltung“ aufrechtzuerhalten

Doch auch in Deutschland werden unzählige Tiere, darunter Frettchen, Flughunde, Schweine und Hühner, in Tierversuchen zum Coronavirus missbraucht. Das Paradoxe: In den Versuchen mit Hühnern und Schweinen geht es letztendlich lediglich darum, das System der sogenannten Nutztierhaltung aufrechterhalten zu können – also das ausbeuterische System, in welchem der Ursprung von Erkrankungen wie COVID-19 liegt.
 
Schnabelkürzen
Doch nicht nur die Ursache der Pandemie liegt in unserer Ausbeutung von Tieren, auch für den Versuch, das Virus und die daraus entstehende Erkrankung COVID-19 zu bekämpfen, werden Tiere missbraucht: So wird weltweit versucht, Tiere mit dem Virus zu infizieren. Viele Tiere erkranken allerdings nicht an COVID-19 bzw. die Krankheit manifestiert sich bei ihnen anders als beim Menschen. Mäuse, die gentechnisch verändert werden müssen, um für COVID-19 anfällig zu sein, zeigen nur milde Symptome der Krankheit. [3]

Tierfreie Methoden sind die Zukunft

Stattdessen sollte der Fokus auf tierfreien Methoden liegen, die für den Menschen aussagekräftige Ergebnisse hervorbringen: Beispielsweise können mit dreidimensionalen Modellen des menschlichen Atemwegsgewebes COVID-19-Infektionen studiert und potenzielle Behandlungsmöglichkeiten getestet werden. Zudem gibt es zahlreiche weitere humanrelevante in vitro und in silico Methoden, die die menschliche Gesundheit weitaus effektiver voranbringen können als Tierversuche.

Wir sollten diese Krise als Weckruf für unseren generellen Umgang mit anderen Lebewesen nutzen. Ein Paradigmenwechsel, weg von Tierversuchen und hin zu für den Menschen relevante Methoden, ist längst überfällig und entscheidet letztendlich über Leben und Tod.

Was Sie tun können

Die Ausbeutung von Tieren durch den Menschen ist die Ursache für diese Pandemie. Zugrunde liegt die systematische Diskriminierung von Tieren, welche als Speziesismus bezeichnet wird. Klären Sie auch Ihre Freunde und Bekannten über diese Ungerechtigkeit auf!

Unterstützen Sie unseren Appell an die Bundesregierung, die EU-Vorgaben zu Tierversuchen endlich richtig umzusetzen und auf ein Ende von Tierversuchen hinzuarbeiten.



[1] National Center for Advancing Translational Sciences (NCATS): About NCATS. https://ncats.nih.gov/about. Zuletzt aktualisiert: 04.02.2020. Aufgerufen am 21.04.2020.
[2] Freedman LP, Cockburn IM, Simcoe TS. The economics of reproducibility in preclinical research. PLoS Biol. 2015;13(6):e1002165.
[3] Ecologist: Animal testing and the coronavirus crisis. https://theecologist.org/2020/apr/16/animal-testing-and-coronavirus-crisis. 16.04.2020. Aufgerufen am 21.04.2020

Unsere Autoren

PETA Team

Unsere Blogbeiträge zu den Themenbereichen Tierrechte und Veganes Leben werden von Mitarbeitern von PETA Deutschland und externen Co-Autoren verfasst.