Spenden
 »  »  » Tierfreundlich genießen auf der chocolART: Veganes Schokoladentasting mit PETA

Tierfreundlich genießen auf der chocolART: Veganes Schokoladentasting mit PETA

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Stände mit Angebot an pflanzlichen Süßwaren erstmals gekennzeichnet

Stand November 2017
Tübingen / Stuttgart, 27. November 2017 – Vom 5. bis 10. Dezember verwandelt sich die Tübinger Altstadt in ein Paradies für Schokoladenfans. Auf der chocolART, Deutschlands größtem internationalen Schokoladenfestival, wird der Schwerpunkt seit vielen Jahren auf faire Leckereien gelegt. Mit dabei ist die Tierrechtsorganisation PETA, die darauf aufmerksam macht, dass neben Fairness auch Tierfreundlichkeit Voraussetzung für unbeschwerten Genuss ist. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Kühe für Schokolade mit Milchanteil leiden und sterben müssen. Auf Initiative der Tierrechtsorganisation werden auf der chocolART in diesem Jahr alle Stände, die pflanzliche Schokolade anbieten, erstmals mit einem von PETA eigens dafür entwickelten Logo gekennzeichnet. Bei einem veganen Schokoladentasting können sich Besucher am Samstag außerdem von den zahlreichen leckeren pflanzlichen Alternativen überzeugen, während PETAs Ernährungswissenschaftlerin Felicitas Kitali über die vegane Lebensweise informiert. Mehr zum Thema Tierrechte erfahren Interessierte auch am Sonntag auf dem rund um das Nonnenhaus stattfindenden Fairen Markt des Festivals am Stand von PETA ZWEI, der Jugendkampagne der Organisation.
 
„Wer Tierleid nicht unterstützen möchte, kommt bei den tollen Schokoladensorten mit rein pflanzlichen Zutaten voll auf seine Kosten“, so Felicitas Kitali, Fachreferentin für Ernährung bei PETA. „Auf der chocolART finden Besucher dank der neuen Kennzeichnung problemlos vegane Leckereien. Bei unserer Verkostung werden sie feststellen, dass diese nicht nur ethisch, sondern auch geschmacklich ganz weit vorne liegen.“
 
In der Agrarindustrie werden Tiere zu regelrechten Milchmaschinen herangezüchtet: Die Kuhmütter werden in den Betrieben meist künstlich besamt – mit ausgewähltem Sperma, um möglichst „leistungsstarken“ Nachwuchs zu zeugen. Nach neun Monaten, einer ebenso langen Schwangerschaft wie bei einer Frau, gebärt die Kuh ihr Kalb. Nun würde die Mutter ihren Nachwuchs liebevoll umsorgen, doch das Neugeborene wird ihr sofort oder nur wenige Stunden nach der Geburt weggenommen, mit billiger Ersatznahrung gefüttert und isoliert in sogenannten Kälberboxen oder mit anderen Jungtieren untergebracht. Nicht selten schreien Mutter und Kind tagelang nacheinander. Ist die Kuh für den Landwirt aufgrund nachlassender „Milchleistung“ schließlich unwirtschaftlich geworden, wird sie zum Schlachthof transportiert. Etwa 180.000 Kühe im Jahr sind schwanger, wenn ihnen im Schlachthaus die Kehle durchtrennt wird – die ungeborenen Kälber ersticken qualvoll im Mutterleib. Insgesamt werden in Deutschland jährlich rund 3,5 Millionen Rinder getötet, bis zu neun Prozent von ihnen verbluten aufgrund von Fehlbetäubungen bei vollem Bewusstsein.
 
PETA vertritt die Ansicht, dass Tiere nicht dazu da sind, für die menschliche Ernährung ausgebeutet zu werden. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, jeder Einzelne bewahrt auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder in Fischernetzen. Mit dem kostenlosen Veganstart-Programm der Tierrechtsorganisation gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. PETA Deutschland e.V. ist die größte Interessenvertretung vegan lebender Menschen in Deutschland.
 
 
Veganes Schokoladentasting mit Felicitas Kitali (Ernährungswissenschaftlerin und Fachreferentin für Ernährung bei PETA) auf der chocolART:
 
Samstag, 09.12.2017, 12:30–14:00 Uhr, Hirsch Begegnungsstätte, Hirschgasse 9, 72070 Tübingen  
Teilnehmerpauschale: 10 Euro / Person, Anmeldung unter: chocolart.de/anmeldung-schokotastingvegan/
 
Weitere Informationen:
PETA.de
veganstart.de
chocolart.de

Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 711 860591-529, JanaF@peta.de