Einmal totes Küken mit Pesto, bitte!

Totes Kueken
Stellen Sie sich vor, Sie kauen auf einem toten Küken herum. Jeder Bissen zermalmt das tote Tier weiter. Sie wissen es allerdings nicht. Es ist nicht erkennbar. Ekelhaft, oder? Da können Sie gar nicht genug veganes Pesto über den Nudeln verteilen, um es zu vergessen. 

Versteckte Tierqual in verarbeiteten Produkten

Wir sprechen bei diesem Szenario nicht von Fleisch oder Fleischprodukten, sondern Produkten, denen Sie nicht ansehen, dass sie Tierleid enthalten. Viele verarbeitete Produkte wie Nudeln und Backwaren enthalten Eier – und damit versteckte Tierqual. Aber nicht nur die Haltung der Hennen bedeutet Qual: Für Eier werden männliche Küken getötet. Sie legen keine Eier und sind deswegen für die Tierwirtschaft nichts wert. In oben genanntem Beispiel kauen Sie als Verbraucher oder Verbraucherin zwar nicht wirklich auf den Küken, aber Sie tragen mit jedem Bissen die Verantwortung für den Tod eines Kükens.

Totes Kueken

Eierkonsum in Deutschland

Der durchschnittliche Eierkonsum in Deutschland liegt bei 235 Eiern im Jahr. (1) Über die Hälfte davon werden über verarbeitete Produkte wie Kuchen, Keksen und Nudeln gekauft.

Anders als bei „Schaleneiern“ muss die Haltungsform für Eier in Fertigprodukten nicht angegeben werden. Und hier werden auch Eier verarbeitet, die die Mehrheit der Konsumenten ablehnt: Eier aus Käfighaltung.

Aufnahmen aus einer Recherche zu Birkel und 3 Glocken legen nahe, dass es bei Bodenhaltung zudem zur Verbrauchertäuschung kommt.  

Egal, in welcher Haltungsform, die Tiere leiden für den Konsum. Eier in Fertigprodukten sind nicht notwendig, denn viele Kuchen, Kekse und Nudeln kommen bereits heute ohne Eier aus. Zudem gibt es viele schmackhafte vegane Alternativen.  

Warum sind überhaupt Eier in Nudeln?

Gute Frage. In traditioneller italienischer Pasta sind keine Eier enthalten – in vielen deutschen Nudeln aber schon. Warum ist das so?

Die Qualität des Weizens war früher minderwertiger als die heutige, der Eiweißgehalt war niedriger. Mittlerweile hat der Weizen jedoch durch Züchtung oder Import an Qualität gewonnen und enthält mehr Eiweiß. Damit haben Eier für die Nudelproduktion heute keinen faktischen Nutzen mehr. Dennoch wird mit der Haltung der Tiere und dem Vergasen von Küken ohne ersichtlichen Grund weiterhin immens Tierleid in Kauf genommen. Laut einer Umfrage würden zwei Drittel der Kunde auch zu eifreien Produkten greifen.

Totes Kueken

Was Sie tun können

  • Informieren Sie sich auf unserer Seite PETA.de/eifrei darüber, welche Produkte ohne Eier auskommen und wie Sie ohne Eier kochen und backen können.
  • Im Supermarkt finden Sie bereits heute viele leckere Nudelsorten ohne Eier. Auch gibt es vegane Pestos, die komplett ohne Tierleid auskommen. Schauen Sie sich um und kaufen Sie eifrei und tierleidfrei ein.


Quellen:

(1) Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Jeder Deutsche isst 235 Eier pro Jahr, https://www.ble.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/170317_Eier.html, zuletzt eingesehen am 04.09.2019