UNICEF: Kinderrechte nicht auf Kosten von Tieren

UNICEF ist das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen und setzt sich weltweit für Kinderrechte ein. Mit der UNICEF-tz-Gala im Circus-Krone-Bau sollen auch in diesem Jahr wieder Spenden zugunsten der Kinderhilfe generiert werden. Dabei werden Kinder aus dem Münchner Raum in der Krone-Manege auftreten – voraussichtlich auch wieder zusammen mit den Tieren des Zirkus. Circus Krone hat unter anderem Wildtierdressuren mit Elefanten, Tigern und Löwen im Programm.
 

UNICEF-tz-Kindergala – Bitte nicht auf Kosten des Tierschutzes

Bitte erinnern Sie UNICEF daran, dass Tiere ebenso unseren Schutz brauchen wie Kinder. Eine Spendenveranstaltung zugunsten von Kinderrechten sollten deshalb nicht auf Kosten des Tierschutzes ausgetragen werden.

Online Petition

UNICEF-Spendengala bei Circus Krone – bitte tolerieren Sie keine Tierquälerei

Sehr geehrter Herr Dr. Heraeus,

die Zurschaustellung von Tieren im Zirkus basiert auf der Ausnutzung und Unterdrückung von Schwächeren. Insbesondere bei Circus Krone sind die Tierquälereien vielfach dokumentiert. Gutachter und Behörden haben in den letzten Jahren erhebliche Haltungsmissstände und schwere Verhaltensstörungen bei den Tieren festgestellt. Als Organisation, die sich für Kinderrechte einsetzt – also für die Rechte von Schwächeren –, sollte UNICEF auch das Wohlergehen von Tieren berücksichtigen. Trotzdem toleriert UNICEF nun bereits zum wiederholten Male, dass im Circus Krone eine Spendenveranstaltung zugunsten von UNICEF veranstaltet wird.

Für Kinder ist es sicherlich ein großer Spaß, einmal in der Manege auftreten zu dürfen. Für die Tiere bei Circus Krone sieht das anders aus – sie werden mit Stock, Peitsche und Elefantenhaken zu Tricks gezwungen. Sie wurden entweder als Wildfänge ihrer Heimat entrissen oder haben ein Leben in Freiheit nie kennengelernt. Stattdessen fristen sie ihr Dasein in winzigen Käfigen und auf ständigen Lkw-Transporten – ausgebeutet für die Unterhaltung der Zirkusbesucher. Die Spendenveranstaltung nützt vor allem Circus Krone, indem sich der Zirkus als „Wohltäter“ profiliert und damit einmal mehr das dahinter stehende Tierleid verschleiert.

Die Förderung von Kinderrechten sollte nicht auf Kosten des Tierschutzes stattfinden. Daher bitte ich Sie: Setzen Sie ein Zeichen gegen das Leid von Wildtieren im Zirkus, indem Sie sich von Circus Krone distanzieren.

Mit freundlichen Grüßen

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 2.966
Helfen Sie uns 5.000 zu erreichen!

59%

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 2.966
Helfen Sie uns 5.000 zu erreichen!

59%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText

Die Haltung und Dressur von Wildtieren im Zirkus ist nicht mit dem Tierschutz vereinbar und basiert auf der Ausbeutung und Erniedrigung Schwächerer. Die Parallelen zwischen Kinderrechten und Tierrechten sind offensichtlich. Ebenso wie Kinder haben auch Tiere keine Stimme, um ihre Interessen zu vertreten, und benötigen unseren Schutz. Gerade deshalb sollte eine Hilfsorganisation wie UNICEF sich vehement dagegen aussprechen, dass auf Basis tierquälerischer Veranstaltungen, wie bei Circus Krone, Spendengelder generiert werden. Stattdessen ignoriert UNICEF bislang das Leid von Wildtieren im Zirkus.
Auch wenn die Veranstaltung einem guten Zweck dienen soll – der Förderung eines UNICEF-Projekts für Kinder in Niger –, profitiert doch vor allem Circus Krone, indem sich das Zirkusunternehmen medienwirksam als Wohltäter darstellt. Der Tierschutz bleibt bei derartigen Spendenaktionen auf der Strecke.
 
Schwere Tierquälereien bei Circus Krone
In den vergangenen Jahren stellten mehrere Veterinärbehörden, Staatsanwaltschaften und behördliche Gutachter wiederholt gravierende Missstände bei der Tierhaltung des Circus Krone fest. Darin ist beispielsweise von „erheblichen Leiden“ der Pferde die Rede; bei den Elefanten wurden „deutliche Haltungsmängel und Verhaltensstörungen“ sowie „degenerative Veränderungen“ des Bewegungsapparats nachgewiesen. In einem von der Tierrechtsorganisation veröffentlichten Video ist zu sehen, dass der Umgang mit vielen Tieren von Gewalt geprägt ist. Die Elefanten werden nachts an zwei Beinen fixiert und mit dem Elefantenhaken – einem Stock mit einem spitzen Metallhaken – gequält, damit sie gehorchen. Die Raubkatzen müssen Peitsche und Stock fürchten, wenn sie die eintönigen Tricks in der Manege verweigern.
 

Was Sie tun können

Bitte besuchen Sie niemals einen Zirkus mit Tieren!
Hier finden Sie außerdem Tipps, wie Sie bei einem Zirkusgastspiel in Ihrer Stadt aktiv werden können.