Presseportal Pressemitteilungen Sonstiges

Vegan Strom: Von GreenStone Energy und PETA entwickelter Stromtarif rettet zahlreiche Wildtiere vor qualvollem Tod

Stuttgart, 28. Mai 2020 – Stromerzeugung ist häufig mit Tierleid verbunden: Der Braunkohletagebau zerstört weiterhin Lebensräume, Turbinen von Wasserkraftwerken werden häufig zur Todesfalle für Fische, und die Rotoren von Windrädern können lebensgefährlich für Fledermäuse und Vögel sein. Daher hat PETA GreenStone Energy bei der Entwicklung des neuen Tarifs Vegan Strom beraten. Die tierfreundliche Energie für Haushalte und Gewerbe wird durch Sonne, Geothermie und Gezeiten erzeugt. Mit der Zusammenarbeit möchte die Tierrechtsorganisation ein Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen Tierschutz und Stromerzeugung schaffen. PETA sieht zudem die Politik in der Pflicht, die Entwicklung tierleidfreier Stromerzeugungsmethoden verstärkt voranzutreiben und zu fördern.
 
„Tierschutz und Stromerzeugung müssen Hand in Hand gehen. Wir möchten, dass eine tierleidfreie Stromwirtschaft entsteht, die das Leben von Fischen, Vögeln und allen anderen Wildtieren schützt und ökologisch möglichst schadenfrei funktioniert“, so Frank Schmidt, Head of Corporate Affairs bei PETA. „Der Mensch dringt immer mehr in den Lebensraum der Wildtiere vor – daher liegt es in unserer Verantwortung, eine tierleidfreie Koexistenz mit Wildtieren zu ermöglichen. Mit Vegan Strom gibt es nun endlich einen Tarif für Privathaushalte und Gewerbe, der über Ökostrom hinausgeht und den Tierschutz in den Mittelpunkt rückt.“
 
„Wir wollen Verbraucher darüber aufklären, dass Ökostrom nicht automatisch tierfreundlich ist und durch Wasser- und Windkraftanlagen auch Tiere getötet werden“, so Dr. Erik Oldekop, Geschäftsführer der GreenStone Energy GmbH. „Deshalb haben wir mit Vegan Strom einen Tarif für alle Menschen entwickelt, denen Tiere am Herzen liegen. Die Energie hierfür beziehen wir nur von Lieferanten, die vegan und ökologisch arbeiten und auf Solarenergie, Geothermie und Meeresgezeiten setzen.“
 
Nachhaltig und tierfreundlich: Vegan Strom von GreenStone Energy
Konventionelle Stromerzeugung durch Atom, Kohle oder Gas ist nicht nachhaltig: Radioaktive Abfälle bei der Kernenergie und die klimaschädlichen Emissionen beim Abbau und der Nutzung fossiler Brennstoffe schaden der Natur und Wildtieren. Energie aus Biomasse wird häufig mit Gülle aus der industriellen Tierhaltung erzeugt. Doch auch ökologische Stromerzeugung bedeutet leider oft den Tod oder schwere Verletzungen für Wildtiere, da sie in ihrem natürlichen Lebensraum gestört und die Energieanlagen zur Lebensgefahr werden können. Daher setzt GreenStone Energy mit veganstrom.com auf Sonnenenergie aus Photovoltaikanlagen, Geothermie und Gezeitenkraftwerke. Ergänzend dazu arbeiten die Anlagen zu 100 Prozent emissionsfrei und setzen demnach keine klimaschädlichen Treibhausgase oder Schadstoffe frei. Vegan-Strom-Kunden unterstützen zudem das Engagement von PETA für das Leben und den Schutz von Wildtieren mit monatlich 50 Cent.
 
PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Vegan-Strom
Veganstrom.com
PETA.de/Wildtiere
 
Pressekontakt:
Thomas Lesniak, +49 711 860591-527, [email protected]