Veganes Weihnachtsmenü 2018: Rezepte für Ihr Weihnachtsessen

Veganes Weihnachtsmenue 2018

Das Weihnachtsessen im Kreise der Liebsten ist für viele Menschen der kulinarische Höhepunkt des ganzen Jahres. Es wird sich Zeit genommen, Familienmitglieder und Freunde mit aufwändigen Gerichten oder ganzen Weihnachtsmenüs zu verwöhnen, um anschließend bei ein paar Gläsern Wein und anregenden Gesprächen beisammenzusitzen. Schließlich ist Weihnachten das Fest der Liebe und die gegenseitige Wertschätzung wird regelrecht zelebriert. Doch wie sieht es mit der Wertschätzung für all die anderen Erdenbewohner aus, die – genau wie wir – ihre Familie lieben, Freude, aber auch Angst und Schmerz empfinden?

Für „Würstchen mit Kartoffelsalat“ werden Schweine ohne Betäubung kastriert und am Ende ihrer von Leiden gezeichneten Mastzeit oftmals in eine Gaskammer gelassen, wo sie in Todesangst schreien. Nicht selten sind sie bei vollem Bewusstsein, wenn ihnen eine scharfe Klinge die Kehle aufschneidet und sie langsam verbluten. Für „Karpfen blau“ werden Karpfen gewaltsam aus dem Wasser gerissen, wo sie qualvoll über Minuten oder sogar Stunden ersticken. Ganz so, als würde man uns Menschen minutenlang unter Wasser drücken. Oft reißen die Schwimmblasen, Mägen quillen aus Fischmündern und Augen aus Höhlen. Für „Gänsebraten” werden sensible Gänse in enge, dreckige Mastbetriebe gesperrt, wo sie mit Antibiotika vollgestopft werden und in kürzester Zeit ein Vielfaches an Gewicht zunehmen müssen. Herzanfälle, Knochenbrüche sowie ein vorzeitiger Tod sind mögliche Folgen. Auch der „Bauer von nebenan” tötet sie noch im Kindesalter.

Klingt nicht besonders weihnachtlich, oder?

Haben Sie dieses Weihnachten Mitgefühl mit den wehrlosesten der Wehrlosen und kochen Sie zum Fest der Liebe ein veganes Weihnachtsmenü! Sie werden sehen: Es wird Ihnen geschmacklich an absolut nichts fehlen, Freunde und Familie werden begeistert und ihr Gewissen rein sein – für ein wahrlich besinnliches und friedliches Weihnachtsfest.

Unsere Rezepte für Ihr veganes Weihnachtsmenü


Vorspeise: Cremige Pastinakensuppe

Vegane Pastinakensuppe
Diese rein vegane Suppe ist der perfekte Auftakt zu Ihrem tierfreundlichen Weihnachtsmenü. Pastinaken zählen zum Wintergemüse und verleihen dem cremigen Süppchen einen angenehm aromatisch-nussigen Geschmack. Petersilie ist ein guter Vitamin-C-Lieferant und sorgt für die nötige Frische.
  

Hauptgericht: Veganes Ragout mit Spätzle und Apfelrotkohl

Veganes Ragout mit Spätzle und Rotkohl
Was ist besser, als den Geschmack von Wildragout und anderen Fleischgerichten zu genießen, während Bambi und seine Freunde am Leben bleiben? Raffinierte Gewürze wie Thymian, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Orangenschale und Zartbitterkuvertüre sorgen für ein unvergessliches Geschmackserlebnis. Die selbst gemachten Spätzle und der Apfelrotkohl vervollständigen die Komposition.
 

Dessert: Veganes Spekulatius-Schichtdessert mit Himbeeren

Spekulatius-Schichtdessert mit Himbeeren
Kaum ein Geschmack erinnert so sehr an Weihnachten wie der Geschmack von Spekulatiuskeksen. In Kombination mit Kaffee, Sojaquark und Himbeeren entsteht im Handumdrehen ein edles Schichtdessert, das bei Ihren Gästen für zahlreiche „Ah“- und „Oh“-Momente sorgen wird.
 

Auf den Geschmack gekommen?

Sie haben unser köstliches veganes Weihnachtsmenü probiert und sind auf der Suche nach weiteren pflanzlichen und somit tierfreundlichen Rezepten? Auf www.PETA.de/Rezepte finden Sie zahlreiche Gerichte, passend zu Weihnachten beispielsweise unsere liebsten Weihnachtsplätzchen. Auch traditionelle Familiengerichte oder Lieblingsrezepte lassen sich kinderleicht veganisieren. Nutzen Sie hierfür gerne unser veganes Backpapier. Viele hilfreiche Tipps bekommen Sie kostenlos über unser PETA Veganstart-Programm.