Westworld: Elefant mit Elektroschocks und Schlägen zu Tricks gezwungen

Youtube / Animal Defenders International

Die zweite Staffel der HBO-Serie Westworld ist im April auch in Deutschland angelaufen. In der Serienwelt werden die Mord- und Vergewaltigungsfantasien weißer Kolonisierung bedient. Doch auch am realen Set von Westworld muss man nicht lange nach Unterdrückung und Leid suchen: Für die dritte Folge der zweiten Staffel wurde ein Elefant namens Tai eingesetzt. Tai „gehört“ dem berüchtigten Tierqual-Unternehmen Have Trunk Will Travel (HTWT). PETA USA forderte die Serienmacher nun auf, keine echten Tiere mehr einzusetzen.

Elefant Tai für Westworld gequält

Ein Video, das ein Augenzeuge bei HTWT aufnahm, zeigt, wie schrecklich es Tai und anderen Tieren dort ergeht. Tai wird von Trainern mit dem Elefantenhaken geschlagen, um ihn so zu völlig unnötigen und unnatürlichen Tricks zu zwingen. Als er einen Elektroschock erhält, schreit Tai laut auf. Unter Eid sagte eine Miteigentümerin von HTWT aus, die Elefanten seien mehr als 12 Stunden am Tag angekettet. Drei von vier Elefanten, die bei HTWT geboren wurden, starben bereits vor ihrem vierten Geburtstag.

Technik statt Tierquälerei

Und dabei zeigt Westworld eigentlich, dass es auch wunderbar ohne Tiere funktioniert: In derselben Szene, in der Tai zu sehen ist, taucht auch ein wunderschöner computergenerierter Tiger auf. Die Zuschauerinnen und Zuschauer von heute wollen keine echten, gequälten Tiere in Film und Fernsehen sehen. Die Technik macht es möglich, lebensechte computergenerierte Tiere einzubauen. Und trotzdem sollen in Westworld angeblich auch bald echte Bären auftreten.
Auch für andere Serien geriet HBO bereits ins Kreuzfeuer der Kritik. Für Silicon Valley wurde mit einem Bären und einem Elefanten gedreht, für Vice Principals mit einem Tiger, und für The Leftovers mit einem Löwen. Nachdem für Luck drei Pferde zu Tode kamen, wurde die Serie abgesetzt.

Was Sie tun können

Immer mehr Produktionsfirmen arbeiten mittlerweile mit am Computer erschaffenen Tieren und verblüffen damit ihr Publikum. Doch nach wie vor ist es Unternehmen wie HBO scheinbar egal, dass sie Tierquälerei fördern. Die Filmbranche sperrt Tiere ein, verstümmelt sie, zwingt sie zu beängstigenden und unnatürlichen Tricks und trennt Familien. Bitte boykottieren Sie Serien und Filme, für die echte Tiere zum Einsatz kamen, und teilen Sie den Produktionsfirmen Ihre Kritik mit.

Unsere Autoren

PETA Team

Die Blogartikel zu den Themen Tierrechte und veganem Lifestyle sind von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Co-Autoren.