So helfen wir Hunden im rumänischen Winter

Viele Menschen empfinden die Weihnachtszeit als besinnlich und besonders schön. Fast jeder freut sich über Schnee und winterliche Temperaturen – denn wir Menschen können uns schließlich schnell wieder ins Warme zurückziehen. In Rumänien hingegen ist der Winter eine Jahreszeit, die für Tausende Tiere zur Lebensgefahr werden kann. Für die 600.000 heimatlosen Hunde auf Rumäniens Straßen, für die Vierbeiner in städtischen Tierheimen und für all jene, die an schweren Ketten in den Gärten und Höfen der Menschen festgehalten werden, beginnt nun die schwerste Zeit des Jahres.

Tausende Hunde sind der eisigen Kälte, der Nässe und dem Schnee schutzlos ausgeliefert. Auch viele der in den Gärten angeketteten Vierbeiner haben weder einen wärmenden Unterschlupf noch ausreichend Nahrung, um gegen die Kälte anzukämpfen.
 
Hund Draußen im Schnee ohne Hütte
In Dutzenden städtischen Tierheimen und Tötungsstationen sitzen Tausende Hunde und Katzen, eingepfercht in kleinen Zwingern, den Temperaturen hilflos ausgesetzt. Einige drängen sich ganz nah an ihre Artgenossen, andere sitzen in Todesangst und Panik frierend in der nassen Kälte. Manche drücken sich verzweifelt an die rostigen Gitter und hoffen, dort jemals wieder lebend herauszukommen. Auch sie vegetieren ohne ausreichende Versorgung und Hilfe vor sich hin.

Das große Leid der heimatlosen Hunde

Auch die Tiere auf den Straßen Rumäniens finden in dieser Jahreszeit meist nicht genügend Nahrung. Viele von ihnen sind auf die Hilfe von liebevollen Menschen angewiesen, die sie das Jahr über mit Nahrung und einem warmen Plätzchen zum Schlafen versorgen. Doch nicht jeder Vierbeiner hat das Glück, einen solchen Menschen zu treffen.

Hund draußen am essen
Gemeinsam mit Eduxanima helfen wir den Tieren in Rumänien

Damit die Vierbeiner den eisigen rumänischen Winter überleben, setzen wir uns unter anderem in ländlichen Gegenden und in einem städtischen Tierheim ein. Dank Ihrer Hilfe können wir Hundehütten mit wärmenden Decken und Stroh isolieren, etlichen Hunden, die bisher keine Hütte hatten, einen wärmenden Schutz für den Winter spenden und schwere Metallketten durch leichte Laufleinen ersetzen. Gemeinsam mit unserem Partner Eduxanima klären wir die Menschen vor Ort darüber auf, wie wichtig es ist, das Wasser in den Näpfen regelmäßig zu kontrollieren. Denn wenn das Wasser im Napf aufgrund der Kälte einfriert, verdursten die Tiere auch im Winter.
 
Stroh für Hundehütte
Wenn unser Team Vierbeiner auf der Straße entdeckt, werden auch sie mit Nahrung und Wasser versorgt. Es ist ein langer Weg, den wir für die Tiere in Rumänien gehen – aber unsere Arbeit ist wichtig, denn für jedes einzelne Tier, dem wir helfen können, verändert sich die ganze Welt. Mit unserer flächendeckenden Kastrations- und Bildungskampagne können wir das Leid Tausender Vierbeiner auf lange Sicht verringern und nachhaltig dazu beitragen, dass weniger heimatlose Tiere dem gefährlichen Leben auf Rumäniens Straßen ausgesetzt sind.

Auch in diesem Winter versorgen wir die Hunde eines städtischen Tierheims wieder mit wärmendem Stroh und Nahrungsspenden. Besonders in den kalten Monaten sterben viele Welpen wie auch erwachsene Hunde aufgrund der kräftezehrenden und grausamen Bedingungen in den städtischen Tierheimen und Tötungsstationen. Unsere Sachspenden helfen, das Leben dieser Tiere ein bisschen angenehmer zu gestalten, sodass keines von ihnen einen grausamen Kältetod stirbt.
 
Hund in Stroh
Dank Ihrer Unterstützung können wir auch in diesem Winter Tausenden Tieren helfen und ihnen damit ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen. Danke für Ihre Hilfe!

Was Sie tun können

Unsere Arbeit in Rumänien ist nur mit Ihrer Hilfe möglich. Jedes Kilo Stroh, jeder Sack Nahrung und jede wärmende Decke haben die Tiere all den Menschen zu verdanken, die unsere Kastrations- und Bildungskampagne mit einer Spende unterstützen.

Rumänien ist das Land mit den meisten heimatlosen Hunden in ganz Europa. Tausende von ihnen werden Jahr für Jahr von Hundefängern gefangen und in städtischen Tierheimen und Tötungsstationen untergebracht. Um dieses Leid zu verringern, haben wir gemeinsam mit unserem Partner Eduxanima ein großes Kastrations- und Bildungsprogramm vor Ort ins Leben gerufen.

Mit einer mobilen Kastrationskampagne können wir jedes Jahr über 8.000 Tieren helfen. Durch Kastration und Registrierung sorgen wir für eine nachhaltige Populationskontrolle von Hunden und Katzen. Durch Spenden von Futterleinen, Nahrung und durch medizinische Versorgung hilft unser Team Vierbeinern mit und ohne Zuhause. Kinder lernen im Tierschutzunterricht an Schulen, wie wichtig es ist, Mitgefühl und Empathie für ALLE Lebewesen zu entwickeln. Durch Gespräche mit Politikern und lokalen Bürgermeistern wird die Kampagne auf viele weitere Orte in Rumänien ausgeweitet, denn nur so lässt sich das Leid tausender Tiere langfristig verringern. Wo immer Hilfe benötigt wird, helfen wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Kräften.
 
 

Unsere Autoren

PETA Team

Die Blogartikel zu den Themen Tierrechte und veganem Lifestyle sind von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Co-Autoren.