WM-SCHOCK: echter Bär im Autokorso zum Vuvuzela-Spielen gezwungen

Twitter / Hermann Krause
Bereits vor wenigen Wochen wurde in Russland ein dressierter Bär als Ballträger missbraucht. Trotz des medialen Aufschreis tauchte nun ein weiteres Tierqual-Video auf.

Erneute Tierquälerei in Russland: echter Bär im Autokorso

Ein Bär musste während der gestrigen Siegesfeier der russischen Fans in einem offenen Jeep mitfahren. Zwischen hupenden Fahrzeugen und johlenden Menschen wurde er dazu gezwungen, in eine Vuvuzela zu blasen und weitere Tricks vorzuführen. Tricks, die für Unwissende lustig aussehen mögen, zu denen Wildtiere aber mit Gewalt gezwungen werden. Für gewöhnlich verbringen sie ihr gesamtes entbehrungsreiches und von Zwang geprägtes Leben in Gefangenschaft.



Glücklicherweise reagierten auch zahlreiche Tierfreunde auf Twitter und Facebook empört und klärten andere über diese Art der Tierquälerei auf.



Lassen Sie uns weiter laut für alle Tiere sein, die für die kurzweilige Unterhaltung der Menschen ausgebeutet werden. So laut, dass die Veranstalter der WM in Russland unsere Stimmen hören! Denn Tierquälerei hatte noch nie etwas mit Fair Play zu tun.

Unterschreiben Sie hierfür auch gerne unsere aktuelle Petition gegen die grausamen Hundetötungen im Rahmen der WM:
 

Unsere Autoren

Isabella Lesniak

Als Grafikerin und Content Producer kämpft Bella für die Rechte ALLER Tiere.