Spenden
 »  »  »  » Zweiter Todesfall innerhalb einer Woche: Wie viele Delfine müssen noch in der Todesfalle Connyland ihr Leben lassen? PETA fordert Schließung aller De

Zweiter Todesfall innerhalb einer Woche: Wie viele Delfine müssen noch in der Todesfalle Connyland ihr Leben lassen?

PETA fordert Schließung aller Delfinarien

Stand November 2011
Lipperswil (Kanton Thurgau) / Gerlingen, 15. November – Innerhalb von nur einer Woche ist am vergangenen Wochenende im Delfinarium des Vergnügungsparks Connyland ein zweiter Delfin gestorben. Nur wenige Tage vor dem Tod der beiden Tiere fand in unmittelbarer Nähe des Delfinariums eine Techno-Party statt. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. hatte den zuständigen Kantonstierarzt Dr. Paul Witzig sowie die Betreiber im Vorfeld dazu aufgefordert, die Veranstaltung abzusagen, da gesundheitliche Schäden zu befürchten seien. PETA kündigt nun strafrechtliche Konsequenzen an, falls die Obduktion ergibt, dass die Delfine tatsächlich an den Folgen der Techno-Beschallung gestorben sind.

„Der Tod zweier Delfine unmittelbar nach der Party lässt auf einen Zusammenhang schließen“, sagt Peter Höffken, Kampagnenleiter bei PETA. „Dass die Verantwortlichen jetzt eine angebliche Vergiftung ins Gespräch bringen, ist Heuchelei und dürfte vom eigenen Fehlverhalten ablenken.“

Delfine verfügen über ein hochempfindliches Gehör und reagieren sensibel auf jedweden Stress. Die Todesrate für Delfine in Gefangenschaft ist extrem hoch: Im Delfinarium Nürnberg starben seit 1971 über 80 Prozent der Nachzuchten sowie 15 von 23 in freier Wildbahn gefangenen Delfinen vorzeitig.

PETA fordert ein Import- und Zuchtverbot sowie die Schließung der verbliebenen Delfinarien in ganz Europa. Die meisten Delfine in Gefangenschaft sterben frühzeitig aufgrund der qualvollen Lebensbedingungen in engen Betonbecken – dies ist wissenschaftlich erwiesen. Im Ozean legen die Tiere täglich bis zu 100 Kilometer zurück, sie erreichen dabei Geschwindigkeiten von bis zu 50 Stundenkilometer und tauchen bis zu 300 Meter tief.


Foto in druckfähiger Qualität:
http://www.fotos.peta.de/details.php?image_id=2613

Weitere Informationen:
http://www.peta.de/delfingefaengnisse

Interviewkontakt:
Peter Höffken, 07156 17828-18, PeterH@peta.de

PETA-Aktion gegen Delfinarien © PETA