Spenden
 »  »  »  » 3.000 Fische vor dem Tod gerettet

3.000 Fische vor dem Tod gerettet

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Wettangelveranstalter in Jevenstedt und Kleinvollstedt müssen primitives Event absagen

Stand August 2012
Jevenstedt / Kleinvollstedt / Gerlingen, 22. August 2012 – Rund 3.000 Fische konnte PETA Deutschland e.V. jüngst vor einem qualvollen Tod bewahren: Die Tierrechtsorganisation hatte im Vorfeld dreier Wettangelveranstaltungen an Forellenseen in Jevenstedt und Kleinvollstedt, die Veterinärbehörde dazu aufgefordert, dem unnötigen und grausamen Töten einen Riegel vorzuschieben. Nun hat der zuständige Amtstierarzt die Organisation darüber in Kenntnis gesetzt, dass die für September und Oktober geplanten Events, von den Teichbetreibern abgesagt wurden.

„Die Wettangelveranstalter verstoßen nicht nur gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutzschlachtverordnung, sondern auch gegen sämtliche Angelvorschriften“, sagt Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Dies veranlasst selbst klassische Angler dazu, sich anonym an PETA zu wenden, um diese organisierte Tierquälerei zu stoppen.“

Bei diesen Angelwettbewerben fischen die Angler jedes Mal zwischen 1.000 und 3.000 Forellen aus dem Wasser. Die Teilnehmer müssen in kürzester Zeit möglichst viele Fische fangen, obwohl sie eine so große Anzahl gar nicht verzehren können. PETA kritisiert zudem, dass beim „Tremarella-Angeln“ des Veranstalters Trout-Fishing-Tackle & Event-Marketing GbR (TFT) mit Lebendködern geangelt wird, die Teiche speziell mit einer großen Anzahl an Forellen am Vortag besetzt und die Fische unsachgerecht getötet werden.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Fische, genau wie Menschen, Schmerzen, Stress und Angst empfinden. Während Professor Hoffmann von der Tierärztlichen Fakultät an der Universität München vor Gericht den wissenschaftlichen Nachweis erbrachte, dass Fische leiden, bestätigte Dr. Fricke vom Max-Planck-Institut in Seewiesen, dass Fische ebenso intelligent sind wie viele Affenarten.

Fische gehören ins Wasser und nicht auf den Teller. Tierfreunde, die dennoch in den Genuss des „fischigen“ Geschmacks kommen möchten, können sich an PETAs leckeren „Visch-Rezepten“ erfreuen.

Weitere Informationen:
Fischen-tut-weh.de

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de