Spenden
 »  »  » Abstiegsplatz für den SV Darmstadt: PETA kürt vegan-freundlichste Stadien in der Fußballbundesliga

Abstiegsplatz für den SV Darmstadt: PETA kürt vegan-freundlichste Stadien in der Fußballbundesliga

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Kampf um die Spitze in der Bundesliga – Altbekannte dominieren in Liga zwei und frech aufspielende Neulinge ergattern sich Spitzenpositionen

Stand Mai 2017
Darmstadt / Stuttgart, 31. Mai 2017 – Auch Fußballfans wollen es vegan: Vor dem Champions-League-Finale ohne deutsche Beteiligung hat die Tierrechtsorganisation PETA für die abgelaufene Spielsaison erneut die Champions in einer alternativen Königsklasse ermittelt: Im Wettbewerb um das beste Angebot an veganen und vegetarischen Speisen in Stadien der 1. und 2. Liga mampft sich das Jonathan-Heimes-Stadion vom SV Darmstadt 98 in der obersten Spielklasse nur auf den letzten Rang. Neuer Veggie-Meister ist die VELTINS Arena von Schalke 04. Der Gladbacher Borussia Park beendet als Zweiter die Saison, Dritter ist Bayern München.
 
Als erster Absteiger stand der SV Darmstadt in der Bundesliga fest. Der sportliche Ehrgeiz war auch zum Ende der Saison noch spürbar, bei einem kleinen Stadion wie dem Jonathan-Heimes-Stadion müssen sich die Fans jedoch auch mal mit Pommes frites zufriedengeben. Mit dem ehemaligen Spieler Toni Sailer hatte der Verein ein veganes Aushängeschild. Vielleicht werden die veganen Geister in der zweiten Liga wieder geweckt und es sind mehr Punkte und eine erfolgreichere Saison möglich.
 
Der Kaderausbau der Schalker sorgte für eine Ausbeute von 50 Punkten. Tofu-Schaschlik, Gemüseburger und gebackener Blumenkohl sind nur einige Ausnahmetalente, die man im Stadion in Gelsenkirchen finden kann. Durch das breite vegane Angebot schaffen es die Knappen nicht nur auf den ersten Tabellenplatz, sondern sichern sich mit 13 angebotenen veganen Gerichten den in diesem Jahr erstmalig verliehenen Fairnesssieg. Die Münchner rutschen mit 41 Punkten in der ersten Liga auf Platz drei ab und müssen den letztjährigen Überraschungsverein aus Gladbach (45 Punkte) an sich vorbeiziehen lassen. Das lassen die Münchner nicht auf sich sitzen: Für die nächste Saison wurden schon Verpflichtungen in Form von Dönerfalafeln und Veggie-Burgern angekündigt. Der 1. FC Köln (34 Punkte, Platz 4) hat sich eine Veggie-Bude ins Stadion geholt und folgt damit dem Trend der Nachbarn aus Gladbach, eine Punkteverdoppelung und Leistungssteigerung ist der Lohn. Nicht nur in der Liga, auch im PETA Stadionranking kommt RB Leipzig mit großen Ansprüchen und greift mit 29 Punkten die oberen Tabellenregionen an. Auch hier wurden schon Verpflichtungen für die nächste Saison angekündigt. In der zweiten Bundesliga ist die Allianz Arena, auch Heimat des TSV 1860 München, weiterhin unerreicht, wobei der FC St. Pauli (34 Punkte) mit großen Schritten kommt. Die Hamburger Kiezkicker haben sich mit veganen Burgern den Fairnesssieg der zweiten Liga gesichert.
 
„Immer mehr Vereine und Spieler setzen bei der Verpflegung mittlerweile auf pflanzliche Alternativen. Dieser Trend spiegelt sich auch in den Speisekarten der Stadien für die Fans wider. Im Hinblick auf das vegane Angebot haben viele Stadien in den letzten Jahren deutlich zugelegt“, so René Schärling, Fachreferent für Ernährung bei PETA. „Ein Geheimtipp aus der PETA-Scoutingabteilung: Veggie-Buden sind der Königstransfer der nächsten Saison: Jung, dynamisch und immer für Überraschungen gut, genau das wird in der Liga gebraucht. Dieses Angebot trägt am besten dazu bei, Tierleid im Stadion zu verringern.“
 
Seit 2005 veröffentlicht PETA regelmäßig zur Bundesliga-Saison das Ranking der vegan-freundlichsten Stadien. Analog zur Drei-Punkte-Regel in der Bundesliga erhielten Stadien für vegetarische Speisen einen Punkt, für vegane Gerichte drei Punkte. Als Neuheit zum Abschluss dieser Saison wurde in jeder Liga der diesjährige Fairnesssieger mit dem besten veganen Angebot gekürt.
 
Zur Ermittlung des PETA-Rankings wurden Vereine, Caterer und Stadionbetreiber gebeten, der Tierrechtsorganisation eine Liste ihres vegetarischen und veganen Speisenangebots für Besucher zukommen zu lassen. Dabei verlässt sich PETA auf die Richtigkeit der Angaben. Nicht berücksichtigt wurden Knabbereien wie Chips, Eis, Popcorn oder Schokoriegel. 24 Vereine der 1. und 2. Bundesliga haben an der diesjährigen Befragung teilgenommen.

Weitere Informationen:
PETA.de/Fussball-2017

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 (0)711 860591-528, DenisS@peta.de