Spenden
 »  »  » Exportkreditgarantien für die Geflügelmafia

Exportkreditgarantien für die Geflügelmafia

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA: Rösler verbürgt sich für Tierquäler

Stand August 2012
Berlin / Gerlingen, 8. August 2012 – Nachdem das Bundeswirtschaftsministerium jüngst eine Bürgschaft für zwei „Legehennenfabriken“ des ukrainischen Eier-Konzerns Avangardco IPL übernahm, wirft PETA Deutschland e.V. Philipp Rösler eine Mitschuld an Tierquälerei vor. Die Tierrechtsorganisation weist darauf hin, dass die Hühner in der ehemaligen Sowjetrepublik in gigantischen Käfiganlagen gehalten werden, die hierzulande künftig abgeschafft werden sollen. Denkbar ist, dass die ukrainischen Eier später vor allem als Eiprodukte auch auf dem deutschen Markt landen. Denn von dort aus dürfen Lebensmittel nach Deutschland exportiert werden, auch wenn sie nicht nach deutschen Standards hergestellt wurden.

„Minister Rösler macht sich mitschuldig an dieser massiven Tierquälerei und fördert ein längst überholtes und stark kritisiertes System der extremen Massentierhaltung, das Mitlebewesen keine Daseinsberechtigung zugesteht“, so Sabine Weick, Ernährungswissenschaftlerin bei PETA. „Aus diesem Grund darf das Wirtschaftsministerium nicht hinnehmen, dass andere Länder die Tiere in der Nahrungsmittelindustrie in gigantischen Mast- und Legeanlagen als Produktionseinheit ausbeuten.“

In Chornobaivske werden 5 Millionen Plätze für Hennen in der Eierindustrie bereitgestellt. Weitere 5 Millionen Haltungsplätze sind in Avis geplant. Somit können im Auftrag des ukrainischen Konzerns, der weltweit zu den größten Eierproduzenten zählt, etwa 6.000 Hühner pro Stunde getötet werden.

In Deutschland indes wurde kürzlich die konventionelle Käfighaltung abgeschafft. Aufgrund einer viel zu langen Übergangsfrist werden jedoch Millionen von Hühnern nun weitere 20 Jahre in „ausgestalteten“ Käfigen, dicht zusammengedrängt, gehalten. Experten sind sich darin einig, dass die Tiere in engen Käfigen niemals auch nur ein annähernd artgerechtes Leben führen können.

Sowohl 2010 als auch 2011 hatten PETA-Ermittler alarmierende Zustände auf Puten- und Hühnerfarmen von Wiesenhof dokumentiert und damit die wahren Ausmaße der industriellen Landwirtschaft in Deutschland zum Vorschein gebracht.

Käfighaltung: Inakzeptable Tierquälerei / © PETA Das Bild ist auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
PETA.de/wiesenhof
PETA.de/web/faktenblatthuehner.156.html

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de