Spenden
 »  »  »  » Fische sterben qualvoll als „Beifang“

Fische sterben qualvoll als „Beifang“

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA erstattet Anzeige gegen Touristen-Fischkutter aus Neuharlingersiel

Stand August 2012
Neuharlingersiel / Gerlingen, 29. August 2012 – Nachdem Ermittler von PETA Deutschland e.V. dokumentieren konnten, wie auf einem Kutter beim Krabbenfischen mitgefangene Fische langsam und qualvoll erstickten, erstattete die Tierrechtsorganisation nun Strafanzeige aufgrund von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz sowie gegen die Tierschutzschlachtverordnung. Die Organisation übt scharfe Kritik an dem rücksichtslosen Fischereibetrieb aus Neuharlingersiel und dessen gewissenlosen Umgang mit den Meeresbewohnern. Weiterhin appelliert PETA an die Bürger, diese „Touristenattraktionen“ zu meiden.

„Die als ‚Beifang‘ an Bord gehievten Fische müssen langsam und qualvoll ersticken und landen auf einem Müllberg oder werden tot über Bord geworfen“, sagt Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Das ist schlichtweg Tierquälerei und darf nicht zur Belustigung von Touristen praktiziert werden.“

Der in Neuharlingersiel ansässige Betrieb veranstaltet Angel- und Krabbenfischausfahrten für Touristen, die er auf seiner Website als besonderes Erlebnis für Kinder bewirbt. Das Leid der Fische, die bei der Jagd auf die Krabben ungewollt mitgefangen werden und anschließend grausam sterben, verschweigt er in seiner Beschreibung. Da aus ihnen bei einer Krabbenfahrt kein Profit geschlagen werden kann, werden die noch lebenden, fühlenden Tiere wie Abfall behandelt und hilflos ihrem Schicksal überlassen. Es erfolgt weder eine fachgerechte Schlachtung, noch werden die Fische in irgendeiner Weise verwertet.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Fische und andere Meeresbewohner, genau wie Menschen, Schmerzen, Stress und Angst empfinden. Während Professor Hoffmann von der Tierärztlichen Fakultät an der Universität München vor Gericht den wissenschaftlichen Nachweis erbrachte, dass Fische leiden, bestätigte Dr. Fricke vom Max-Planck-Institut in Seewiesen, dass Fische ebenso intelligent sind wie viele Affenarten.

Weder Fische noch Krabben gehören auf den Teller. Tierfreunde, die dennoch in den Genuss des „fischigen“ Geschmacks kommen möchten, können sich an PETAs leckeren „Visch-Rezepten“ erfreuen.

Tierquälerei: Tote Krabben und Fische / © PETA Das Bild ist auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
Fischen-tut-weh.de

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de