Spenden
 »  »  » FOTO: Halbnackt in der Fleischschale – PETA-Aktion anlässlich der SÜFFA auf dem Messegelände Stuttgart / Montag, 22. Oktober

FOTO: Halbnackt in der Fleischschale – PETA-Aktion anlässlich der SÜFFA auf dem Messegelände Stuttgart / Montag, 22. Oktober

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Oktober 2012
Stuttgart / Gerlingen, 22. Oktober 2012 – Weltweit muss rund eine Milliarde Menschen an Hunger leiden – genug Essen ist jedoch für alle verfügbar. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. machte heute anlässlich der Fachmesse für die Fleischbranche (SÜFFA) auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam. Verantwortlich dafür ist unter anderem der hohe Fleischkonsum in den Industrienationen. Statt Nahrungsmittel für die eigene Bevölkerung zu produzieren, werden in vielen Entwicklungsländern Futtermittel angebaut, um die „Nutztiere“ der Industrieländer zu ernähren. Für die Fleischproduktion leiden und sterben jährlich zudem allein in Deutschland über drei Milliarden Tiere in der Intensiv- und Biotierhaltung. Bei der aufsehenerregenden Protestaktion unter dem Motto „Fleisch verursacht Hunger und Leid“ zeigten zwei halbnackte, mit Kunstblut beschmierte und in lebensgroßer Fleischschale unter Cellophan verpackte PETA-Unterstützerinnen, wie im Supermarkt verkauftes Menschenfleisch aussehen könnte – zwei daneben liegende Getreidesäcke thematisieren dabei die Welthungerproblematik. Die provokante Aktion auf dem Stuttgarter Messegelände sollte verdeutlichen, dass Tiere genauso wie Menschen Schmerzen empfinden und dass der Fleischkonsum maßgeblich für den Welthunger verantwortlich ist.

„Statistisch gesehen wird genug Nahrung produziert, sodass faktisch kein Mensch hungern müsste.“, erklärt Patrique-Robert Noetzel, Aktionskoordinator bei PETA. „Doch jedes Stück Fleisch trägt zum unermesslichen Leiden der Tiere und der hungernden Bevölkerung der Erde bei.“

Der Fleischkonsum der Industrienationen ist für den Hunger der Menschen mitverantwortlich, denn um ein Kilogramm Fleisch zu produzieren, werden bis zu 16 Kilogramm Getreide verfüttert. Getreide, das rund eine Milliarde hungernde Menschen ernähren könnte. Fleischkonsum ist daher nicht nur ungesund, sondern für den Hunger vieler Menschen verantwortlich. Selbst UNO-Sonderbeauftragter Jean Ziegler gibt zu: „Diesen fürchterlichen Massenmord will ich nicht mehr mitmachen: Kein Fleisch zu essen, ist ein minimaler Anfang.“

PETA verweist darauf, dass jedes Jahr über drei Milliarden Tiere allein in Deutschland für die Fleischproduktion leiden und sterben. Ohne Betäubung werden Rindern die Hörner abgesägt, Küken die Schnäbel gekürzt, Ferkeln die Eckzähne abgebrochen und die Schwänze abgeschnitten.

Tipps und Rezepte für eine abwechslungsreiche und leckere rein pflanzliche Ernährung gibt es auf GoVeggie.de.

© PETA

Weitere Informationen:
GoVeggie.de
PETA.de/web/welthunger.487.html

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de