Spenden
 »  »  »  » „Lecker Lustich“: PETA übt Kritik an Comedy-Show mit begleitendem Hummer-Essen

„Lecker Lustich“: PETA übt Kritik an Comedy-Show mit begleitendem Hummer-Essen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Tierrechtsorganisation bittet Entertainer Ralf Malleck um Menü-Änderung

Stand Februar 2014
Essen / Gerlingen, 13. Februar 2014 – Humorloses Hummer-Menü am Valentinstag: Diesen Freitag findet im Restaurant Stauseebogen in Essen-Heisingen die Live-Comedy-Show „Lecker Lustich“ mit Comedian Ralf Malleck statt. Begleitend wird den Gästen ein Vier-Gänge-Menü mit Hummer serviert. Hummer werden in Deutschland lebendig gekocht, eine Tortur für die empfindsamen Tiere. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. kritisiert die Veranstaltung und fordert Ralf Malleck sowie die verantwortliche Gastronomin Kornelia Ksoll nun auf, die Speisekarte zugunsten einer rein pflanzlichen Alternative zu ändern.

„Lebend gekocht zu werden, ist alles andere als lustig“, so PETA-Meeresbiologin Dr. Tanja Breining. „Aus Tierschutzgründen haben wir Herrn Malleck und Frau Ksoll gebeten, den Gästen am Valentinstag statt Hummer ein fröhlich-buntes, veganes Menü zu servieren, damit sich auch Tierfreunde mit der Comedy-Show köstlich amüsieren können.“

Knapp eine Million lebende Hummer werden jedes Jahr übereinander gestapelt in engen, trockenen Transportkisten und mit zusammengebunden Scheren über Tausende von Kilometern nach Deutschland importiert. Nach ihrer Ankunft werden die Tiere weiterhin tage- bis wochenlang gefesselt und ohne Nahrung, häufig in Kühlkisten, gehalten, bis sie lebend in einen Topf mit kochendem Wasser geworfen werden, wo sie einen langsamen, qualvollen Tod sterben. Auch Hummer, die in Kanada oder den USA für den anschließenden Export getötet werden, sterben auf qualvolle Weise. Dies zeigt eine verdeckte Recherche von PETA USA in einem Hummer-Schlachthaus in Maine: Ohne jegliche Betäubung werden die zarten Tiere in ihre Einzelteile zerrissen, mit einem Messer durchtrennt, auf Eis gelagert oder lebend gekocht.

Studien, wie die von Professor Elwood von der Queen’s Universität in Belfast und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zeigen, dass Hummer und andere Krebstiere Schmerzen leiden. Hummer haben blaues Blut, sind Rechts- oder Linkshänder und können rund 100 Jahre alt werden.

Weder Krebse noch andere Tiere gehören auf den Teller. Mit PETAs kostenlosem Veganstart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, sie bewahren auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten.

Undercover-Recherche von PETA USA in einem Hummer-Schlachthaus in Maine: Hier klicken

Weitere Informationen:
Freiheit-für-Hummer.de

Kontakt:
Judith Stich, 030 6832666-04, JudithS@peta.de