Spenden
 »  »  » Magdeburg: Welpen in Plastiktonne ausgesetzt – PETA bietet 500 Euro Belohnung für Hinweise

Magdeburg: Welpen in Plastiktonne ausgesetzt – PETA bietet 500 Euro Belohnung für Hinweise

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Dezember 2016
Magdeburg / Stuttgart, 2. Dezember 2016 – Suche nach Tierquäler: Einer Polizeimeldung zufolge fand ein Passant am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr zwei etwa 10 Wochen alte Hundewelpen, die ein unbekannter Tierquäler in einer verschlossenen Plastiktonne vor einer Arztpraxis in der Johannes-Göderitz-Straße in Magdeburg Neu Olvenstedt ausgesetzt hat. Die Polizei befreite die beiden abgemagerten und kranken Hundewelpen und übergab sie der Tierrettung. Die Behörde ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Medienberichten zufolge ist nun einer der beiden jungen Hunde gestorben. Die Tierrechtsorganisation PETA setzt jetzt eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des Tierquälers führen. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können wenden sich an die Polizei und haben ebenso die Möglichkeit, sich telefonisch unter 01520 73 733 41 oder per E-Mail bei PETA zu melden – auch anonym.
„Bitte helfen Sie mit, diese herzlose Tat aufzuklären“, so Judith Pein im Namen von PETA. „Der Hundehalter hätte sich schon rechtzeitig Hilfe bei einem Tierschutzverein holen müssen. So wäre den beiden Hunden viel Leid erspart geblieben. Es kann nicht sein, dass sich Menschen Tieren entledigen als wären sie Wegwerfware.“
 
Die Tierrechtsorganisation macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut § 3 Tierschutzgesetz verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach § 17 Tierschutzgesetz erfüllt. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Auch für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung von Tieren sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung greifen gleiche Gesetze.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von ausgesetzten Tieren und Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.
Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Heimtierschutzgesetz

Kontakt:
Judith Stich, +49 (0)30 6832666-04, JudithS@peta.de