»  »  » Milch-Kampagne an Schulen in NRW: PETA bittet Schulleitungen, Annäherungsversuche der Molkereiwirtschaft mit Vorsicht zu genießen

Milch-Kampagne an Schulen in NRW: PETA bittet Schulleitungen, Annäherungsversuche der Molkereiwirtschaft mit Vorsicht zu genießen

Stand Januar 2013
Düsseldorf / Gerlingen, 24. Januar 2013 – Umstrittene Kampagne an nordrhein-westfälischen Schulen: Um für Milchkonsum zu werben, besucht die Landesvereinigung Milch NRW derzeit Lehranstalten im gesamten Bundesland. PETA Deutschland e.V. hat nun schriftlich an die Schulleitungen appelliert, sich kritisch mit den Absichten des Interessenverbandes der Molkereiwirtschaft auseinanderzusetzen. Denn Milch wird nicht nur mit Hauterkrankungen, Krebs und Diabetes in Verbindung gebracht. Die Erzeugung ist für die milchproduzierenden Kühe mit großem Leid verbunden. Menschen, die sich gesund ernähren und Tierleid verhindern möchten, sollten eine rein pflanzliche Ernährung vorziehen.

„Die Landesvereinigung Milch NRW ist ein profitorientierter Industrieverband, der gesundheitliche Risiken und Tierleid verschleiert“, so Sabine Weick, Ernährungswissenschaftlerin bei PETA. „Verantwortungsvolle Schulen sollten sich nicht auf die Annäherungsversuche einlassen und eine rein pflanzliche Ernährung in der Mensa fördern.“

Artfremde Muttermilch kann zur Entwicklung von verschiedenen Krankheiten beitragen. Prof. Dr. Bodo Melnik von der Universität Osnabrück führt unreine Haut und Übergewicht auf den Konsum von Milch zurück. Der Mediziner kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass zu viel Milch in der Pubertät Akne, Kurzsichtigkeit, Diabetes und sogar Prostatakrebs im Alter fördert. Millionen Menschen reagieren unverträglich auf Milchprodukte. Die Beschwerden sind quälend und unangenehm. Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall können Minuten oder Stunden nach dem Verzehr von Milch und milchzuckerhaltigen Produkten auftreten.

Eine Entscheidung gegen den Konsum von Milch ist auch eine Entscheidung gegen das Leid von Tieren. In der modernen Milchindustrie werden Kühe zu Milchmaschinen degradiert, durch Züchtungen zu Höchstleistungen getrieben und mit Antibiotika vollgepumpt. Die Kälber werden ihren Müttern kurz nach der Geburt entrissen. Sie werden in kleinen Boxen eingesperrt, bevor sie im Alter von 16 Wochen geschlachtet werden.

Tipps und Rezepte für eine abwechslungsreiche rein pflanzliche Ernährung gibt es auf GoVeggie.de.

Milch macht Pickel / © PETA

Motiv in druckfähiger Qualität:
PETA.de/Anzeigen

Weitere Informationen:
PETA.de/Milch
PETA.de/VeggieFuehrerschein
PETA.de/Milchindustrie
PETA.de/MilchundAkne

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de